[ Schlagwort doj]

Projekt Hawk und das große olympische Erdbeben

 •  • 1 Comment

TOKIO. Moin, moin. Beginnen wir mit einem Schachtelsatz, der verworrenen Lage angemessen: Vielleicht sollte ich eher schweigen und die Nacht durcharbeiten, die sowieso gleich vorbei ist, denn ich muss noch flink eine Titelgeschichte neu schreiben und 25 andere Seiten rausschmeißen, und ich mache das wie meistens live … hier gerade nah am Scheich und seinem ehemaligen Kumpel Thommy. So könnte es dann aussehen, und zwar noch lange bevor hier die ANOC-Vollversammlung tagt:

Habe nach meiner Ankunft hier in Tokio eine Lagebeschreibung für den SPIEGEL gedichtet. Wie gewohnt anbei der erweiterte Text. Diesmal allerdings vor allem mit Tweets versehen, denn die echte extended version, long read oder wie das im Neudeutsch heißt, gibt es NUR im Magazin. Und die Fortsetzung dann schon in der zweiten Ausgabe im Dezember. Stay tuned, liebe Leute, schaut im Shop vorbei, es lohnt sich.

Magazin „Sport & Politics“ Jahresabo inkl. Blog-Jahresabo und Ebook

Und am Ende dieses Textes folgt mein Twitter-Thread zu den neuesten #FootballLeaks-Geschichten, die auch unseren Lieblings-Olympiascheich betreffen. Endlich geht es den Lügnern des ICSS an den Kragen. Mehr Hintergründe und Analyse und erste Eindrücke hier aus Tokio in meinem Herzensprojekt …

Er war einer der mächtigsten Strippenzieher des olympischen Sports. Er kontrollierte mehrere Weltverbände, viele Stimmen im Internationalen Olympischen Komitee (IOC), die asiatische Dachorganisation OCA, Teile der FIFA und das mit einer halben Milliarden Dollar gefüllte IOC-Entwicklungsprogramm. Doch die Herrschaft des kuwaitischen Scheichs Ahmad Al-Fahad Al-Sabah ist gebrochen. Dem Scheich droht wegen schwerer Urkundenfälschung in der Schweiz eine mehrjährige Haftstrafe. In Kuwait wird gegen ihn wegen gigantischer olympischer Geldwäsche ermittelt. In den USA ist er in einem der FIFA-Strafverfahren seit April 2017 als Schmiergeldzahler und Mitverschwörer geführt. Weiteres Unheil bahnt sich an. Die Büchse der Pandora scheint geöffnet und die olympische Welt wartet in einer Mischung aus Panik, Angst und Schadenfreude darauf, was noch zum Vorschein kommt. Ein Kartenhaus der Macht bricht zusammen und könnte viele Top-Funktionäre, darunter mehrere Präsidenten von Weltverbänden und IOC-Mitglieder, mit in den Abgrund ziehen.

Read the Full Story

live aus PyeongChang (2): Olympische Systemfragen. Die Nähe zum organisierten Verbrechen

 •  • 1 Comment

ALPENSIA. Habe gerade Ching-Kuo Wu begrüßt, kurz bevor er zur Eröffnung der IOC-Session chauffiert wurde. Herr Wu, war da nicht was? Klar, er wollte mal IOC-Präsident werden, führte von 2006 bis 2017 den Box-Weltverband AIBA und musste kürzlich wegen Misswirtschaft (mindestens) als AIBA-Boss zurücktreten, womit er auch seine Position als Vertreter der olympischen Sommersportverbände im IOC-Exekutivkomitee verlor. IOC-Mitglied ist und bleibt der Taiwanese natürlich. Vorerst? Oder solange, wie es die Regeln hergeben?

Einst schrieb mir Wu auf, warum er IOC-Präsident werden wolle …

… weil er die olympische Bewegung entwickeln könne.

Herr Wu war tatsächlich mal als Erneuerer angetreten, in der AIBA, als Nachfolger des schwer korrupten Pakistani Anwar Chowdhry † (hier finden sich einige zusammenfassende Beiträge von mir dazu, durchaus wichtig, wenn man die Zeitläufte verstehen möchte). Chowdhry wiederum diente einst in der sogenannten sportpolitischen Abteilung von Adidas unter Horst Dassler † und wurde 19086 auch von Dassler auch an der AIBA-Spitze installiert. Chowdhry werkelte für Dassler damals also an der Seite des IOC-Schmiergeldboten Jean-Marie Weber und des damaligen Adlatus von Horst Dassler, ein gewisser Thomas Bach war das. Heute ist er ein Mann, der nicht Freund von Wladimir Putin sein möchte, der unter Dassler ohnehin nie etwas mitbekommen hat von unsauberen Machenschaften (und selbstverständlich nie daran mitgewirkt hat), und der ganz ganz schlimm findet, wie sich das in der AIBA so entwickelt.

Read the Full Story

FINA’s High Noon in Budapest: the secret Al-Musallam tape, the DOJ indictment #FIFAcrime

 •  • leave a comment

BUDAPEST. Is FINA at the crossroads to be targeted as an international crime syndicate by legal authorities in several countries? Can FINA’s case develop to a FIFA-light criminal case? Will FINA’s business be under the RICO act, too? The acronym RICO stands for the Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act, under which the criminal investigations of the DOJ, the FBI, the IRS and other authorities have been conducted. The investigations are going on and have reached a new level – an international level touching some major Olympic institutions: the IOC, OCA, FINA, AFC and others.

Stay tuned.

You may need some arguments to judge the developments in the FINA family and several signs of serious misconduct of FINA’s First Vice President Husain Al-Musallam, known as The Captain, known as co-conspirator #3 in a spectacular FIFA indictment (the Richard Lai case), alongside of his boss at OCA and other institutions, co-conspirator #3 Sheikh Ahmad Al-Fahad Al-Sabah.

In case you missed the statement of the U.S. Department of Justice regarding the Lai case:

The guilty plea announced today is part of an investigation into corruption in international soccer being led by the U.S. Attorney’s Office for the Eastern District of New York, the FBI New York Field Office, and the IRS-CI Los Angeles Field Office. The prosecutors in Brooklyn are receiving considerable assistance from attorneys in various parts of the Justice Department’s Criminal Division in Washington, D.C., including the Office of International Affairs, the Organized Crime and Gang Section, the Money Laundering and Asset Recovery Section, and the Fraud Section, as well as from INTERPOL Washington. (…)

Stated Special Agent-in-Charge Rowe: “Co-conspirators may try to hide and launder the proceeds of their corrupt self-enrichment, but as mentioned in the legal documents filed today, IRS-CI Special Agents will trace and uncover those funds both through the U.S. financial system and beyond, to offshore jurisdictions in locations such as Asia, the Middle East, and around the globe.”

Got it?

Special Agents will trace and uncover those funds both through the U.S. financial system and beyond, to offshore jurisdictions in locations such as Asia, the Middle East, and around the globe.

„We need to be transparent“, says Husain Al-Musallam at the tape, who loves to speak about „10 per cent“, which sounds like a bad joke – since co-conspirator #2 refuses to answer a single questions of journalists doing their job. At least he did not answer three emails with two dozens of questions I have sent him this week.

Instead of answering those questions of Craig Lord (swimvortex.com, The Times), Martyn Ziegler (The Times) and myself, Al-Musallam has used a website (insidethegames.biz) as his PR mouthpiece.

There is obviously a business relation existing between ANOC, OCA (both under control of their President Sheikh Ahmad and his aid Al-Musallam, co-conspirators #2 and #3). That is why one may ask if it has influenced the ‚coverage‘.

Anyway, I do have documents about payments (GBP 6,000) from at least one olympic IF president suggesting to get an ‚interview‘ published at an olympic devoted website – and this is a topic of further investigation.

For now, I would like to share some basic information including the full Al-Musallam tape.

1) Listen to the Al-Musallam tape. This is the 20 min material, covered worldwide since Tuesday night. I did not cut anything. I did not changed anything, of course not:

Read the Full Story