[ Schlagwort wissenschaft]

Happy new year: Presentations from Play the Game 2017

 •  • leave a comment

Ich wünsche allen Besuchern von Herzen ein gesundes und angenehmes neues Jahr.

Die Pause hier hat ein Ende, lassen Sie sich überraschen. Noch müssen Versprechen eingelöst werden, und auf diesem Wege hat sich einiges getan. Bevor wir uns also gemeinsam alten und neuen Projekten widmen und weiter über weltumspannende olympische Kriminalität und über die spannungsreichen Mega-Events des Jahres 2018 debattieren, möchte ich kurz an die wunderbare Konferenz Play the Game vor einigen Wochen in Eindhoven erinnern.

Foto: Thomas Søndergaard/Play the Game

Play the Game war wieder einmal ein Festival der Aufklärung und des Journalismus. Ein im weltweiten Olympiabusiness unvergleichliches Angebot, das ich in diesem Theater seit 2007 empfehle (u.a. hier geht es zu den Magazinen vergangener Konferenzen), und das nicht nur als langjähriges Mitglied der PTG-Programmkommission, sondern einfach auch als Dauergast seit der zweiten Konferenz im Jahr 2000, als jemand, der sich diesem Netzwerk verschrieben hat und dafür belohnt wurde mit großartigen Freundschaften, Ideen, Wissen und Mutmachern aller Art.

Inzwischen sind die meisten Präsentationen aufgearbeitet und stehen online zur Verfügung. Videos der größeren Sessions gibt es ebenfalls – lassen Sie sich informieren und inspirieren. Unbedingt!

Als erste kleine Serviceleistung im neuen Jahr: die Präsentationen aus Eindhoven:

Read the Full Story

Was vom Tage übrig bleibt (102): Studie zur Akzeptanz des Spitzensports und zur rasant schwindenden Glaubwürdigkeit von Funktionären und Verbänden

 •  • 1 Comment

Im August 2016 waren während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vorab einige Details (Factsheet: ausgewählte Ergebnisse) jener Studie veröffentlicht worden, die nun in ganzer Pracht vorliegt:

  • Christoph Breuer, Kirstin Hallmann (Deutsche Sporthochschule Köln), Michael Ilgner (Deutsche Sporthilfe): „Akzeptanz des Spitzensports in Deutschland – Zum Wandel der Wahrnehmung durch Bevölkerung und Athleten“

Hallmann und Breuer hatten 2011 schon eine Studie zur gesellschaftlichen Relevanz des Spitzensports vorgelegt. Insofern lassen sich einige Befragungsergebnisse vergleichen. Das Interesse an Leistungssport ist noch vorhanden, nur schwindet das Vertrauen in Sportler (in Maßen) und Funktionäre (rasant).

Drei Fragestellungen, die bereits im Sommer Schlagzeilen gemacht haben:

1) Ich habe Vertrauen, dass deutsche/internationale Athleten moralisch integer handeln und die Einhaltung von Regeln sowie FairPlay und Unbestechlichkeit beachten.

  • Vertrauen in deutsche Sportler: 81,3 %
  • Vertrauen in internationale Sportler: 39,3 %

2) Ich habe Vertrauen, dass deutsche/internationale Sportfunktionäre moralisch integer handeln und die Einhaltung von Regeln sowie FairPlay und Unbestechlichkeit beachten.

  • Vertrauen in deutsche Funktionäre: 27,0 %
  • Vertrauen in internationale Funktionäre: 16,9 %

3) Ich habe Vertrauen, dass deutsche/internationale Sportverbände moralisch integer handeln und die Einhaltung von Regeln sowie FairPlay und Unbestechlichkeit beachten.

  • Vertrauen in deutsche Verbände: 62,7 %
  • Vertrauen in internationale Verbände: 33,4 %

Die Befragung wurde im Mai 2016 durchgeführt. Ich halte jede Wette, dass die Werte heute, ein halbes Jahr später, weiter in den Keller gegangen sind und die Studie in Teilen quasi überholt ist.

33,4 Prozent „Vertrauen“ in das IOC?

Niemals.

In der Pressemitteilung der Sporthilfe vom vergangenen Donnerstag wird Professor Breuer mit den Worten zitiert: „Wir konnten erstmals eine Kausalkette nachweisen, dass die Akzeptanz des Spitzensports in der deutschen Bevölkerung maßgeblich vom Vertrauen in die Integrität der Athleten, der Verbände und insbesondere der Funktionäre abhängt.“

Nun denn. Lesen bildet:

Read the Full Story

Doping in Freiburg: das Telekom-Gutachten von Andreas Singler

 •  • 6 Comments

Das nächste Gutachten zum Freiburg-Doping ist öffentlich. Andreas Singler (unter Mitarbeit von Lisa Heitner):

Doping bei Team Telekom/T-Mobile: Wissenschaftliches Gutachten zu systematischen Manipulationen im Profiradsport unter Beteiligung Freiburger Sportmediziner. Im Auftrag der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Mainz 2015. Mit einem Nachtrag vom 11. März 2016.

Read the Full Story

Doping in Freiburg: das Gutachten zu Herbert Reindell

 •  • 3 Comments

titel-reindell-gutachten

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat nach ewigem Gezerre vor wenigen Minuten ein weiteres Doping-Gutachten veröffentlicht. Wer hier im Blog Tags und/oder die Suchfunktion nutzt, findet Dutzende Beiträge und Dokumente zum Hickhack um die Doping-Evaluierungskommission und die eigentlichen Sachverhalte.

Das nun veröffentlichte Gutachten trägt den Titel: „Herbert Reindell als Röntgenologe, Kardiologe und Sportmediziner: Wissenschaftliche Schwerpunkte, Engagement im Sport und Haltungen zum Dopingproblem“. Dazu gibt es eine Zusammenfassung von Andreas Singler und einen Zusatz von Gerhard Treutlein. Am Gutachten hat Lisa Heitner mitgewirkt. Die Autoren Singler und Treutlein haben sich inzwischen heillos und unschön zerstritten. Den Stand dieser Streitigkeiten, auch zwischen Uni und Letizia Paoli, hat Grit Hartmann heute in der Berliner Zeitung zusammengefasst. Zunächst wie gewohnt Ihr Beitrag, danach folgen die Dokumente:

* * *

Freiburger Kulissenschiebereien

von Grit Hartmann

Die Veröffentlichung von Gutachten zu den Breisgauer Dopingärzten verzögert sich, aber daran ist nicht die Universität schuld

Es war lange still um die Freiburger Dopingskandale und ihre Aufarbeitung. Zuletzt, seit März 2016, seit sich die mit dem Job betraute Evaluierungskommission um die belgische Mafia-Expertin Letizia Paoli geräuschvoll aufgelöst hatte, war das größte Aufklärungsprojekt der deutschen Dopinghistorie sogar für gescheitert erklärt worden. Es schien perfekt zur Skandalchronik aus dem Breisgau zu passen, dass der Auftraggeber, die Universität, weiteren Imageschaden abwenden wollte und deshalb, im Bund mit subtilen Kräften aus Sport und Landespolitik, die Kommission zermürbt hatte. Ein Ruf, den sich die Uni über Jahre tatsächlich verdient hat. Und nun? Das Bild ist längst nicht mehr so klar:

Fünf noch unveröffentlichte Gutachten liegen vor, rund 1500 Seiten. Nach Informationen dieser Zeitung hat die Universität jetzt grünes Licht gegeben wenigstens für die Expertise zu Herbert Reindell, zum 1990 verstorbenen Nestor der deutschen Sportmedizin. Sie soll in diesen Tagen publiziert werden, obwohl die Autoren – der Mainzer Dopinghistoriker Andreas Singler und der Heidelberger Sportpädagoge Gerhard Treutlein – heillos zerstritten sind. Das Gutachten ist lange überfällig, nicht nur, weil es schon 2014 von der Kommission angenommen wurde. Die Autoren präsentieren auch mindestens einen brisanten neuen Fund: Untersuchungen bei Gewichthebern in Freiburg ergaben schon in den 70er Jahren verdickte Herzkammer-Wände, und Reindell deutete dergleichen als „unbedenklichen Anpassungsvorgang“. Tatsächlich aber handelt es sich um eine hoch gefährliche Folge von Anabolika-Doping. „Bis heute“, so kritisieren Singler/Treutlein, seien in Freiburg „keinerlei Konsequenzen“ gezogen worden – „etwa in Richtung einer dringend erforderlichen systematischen kardiologischen Nachsorge von ehemaligen Kraftsportlern.“

Read the Full Story

The place to be: Play the Game, Aarhus, 25.-29. Oktober #PTG2015

 •  • 2 Comments

Play The Game 2015, Aarhus, "Global sport: reform or revolution?"

Play the Game ist für mich schlicht die beste Sportkonferenz der Welt. Das sage ich seit fünfzehn Jahren und wiederhole es nicht deshalb so oft und eindringlich, weil ich seit langem im Programmkomitee mitarbeite und versuche, meine Freunde in Dänemark um den grandiosen Netzwerker Jens Sejer Andersen und Henrik Brandt ein wenig zu unterstützen.

Nein, das sage ich, weil das Wissen, die Begeisterung, das Netzwerk, die Lust an der Aufklärung, die Play the Game vermittelt und wofür Play the Game steht, nicht nur mein journalistisches Leben bereichert hat.

Punkt.

Ich kann jedem, der sich für Fragestellungen interessiert, die unter dem Begriff Sportpolitik eingepfercht werden, nur heiß empfehlen, ein Konferenz-Ticket zu buchen. Play the Game findet in diesem Jahr wieder im Marselis Hotel in Aarhus statt – vom 25. bis 29. Oktober 2015.

Read the Full Story

Dopingsystem am Universitätsklinikum Freiburg: Stellungnahmen zum Arbeitsauftrag der Gutachterkommission

 •  • 6 Comments

Freiburg, Freiburg, Doping, Doping und kein Ende. Während ein Medium im süddeutschen Raum stets beflissen an der Seite der Uniklinik-Verantwortlichen werkelt und den Eindruck erweckt, als hätten die Gutachterkommission und ihre Chefin schlecht gearbeitet, stellt sich die Lage doch etwas anders dar. Ich kann es niemandem ersparen, der sich dafür interessiert und nicht eine Zweitverwertung, sondern Originale bevorzugt, sich durch die nächsten 62 Seiten zu kämpfen.

Die Vorgeschichte und die dazugehörigen Dokumente finden sich hier:

Hier das Dokument von heute Nachmittag, so überschrieben:

Read the Full Story

Sportförderung zunehmend fraglicher: „Dysfunktionen des Spitzensports: Doping, Match-Fixing und Gesundheitsgefährdungen …“

 •  • 8 Comments

Es gibt etliche hochinteressante Dokumente aus den vergangenen Tagen nachzutragen. Ich finde, es diskutiert sich doch besser am Original. Hier also flink die Studie

  • „Dysfunktionen des Spitzensports: Doping, Match-Fixing und Gesundheitsgefährdungen aus Sicht von Bevölkerung und Athleten“

von Kirstin Hallmann und Christoph Breuer, erstellt im Auftrag der Stiftung Deutsche Sporthilfe.

Die Deutsche Sporthochschule Köln erklärt dazu:

Gefahren für die Werte des Spitzensports – Wissenschaftliche Studie in Berlin vorgestellt

Gesundheitsgefährdungen und illegale Wettkampfabsprachen beeinflussen Bereitschaft der Bevölkerung zur Spitzensportförderung

Read the Full Story

Dopingsystem am Universitätsklinikum Freiburg: Aufarbeitung behindert, Arbeitsauftrag manipuliert

 •  • 43 Comments

Hat es eine Aufarbeitung des systematischen Dopings am Universitätsklinikum nie gegeben? War alles ein gigantischer Fake – zumindest von der Leitung des Klinikums der Universität? Die Verantwortlichen hatten offenbar nie vor, die dreckige Vergangenheit aufzuklären. Sie haben vertuscht und behindert und sogar den Arbeitsauftrag für zwei Kommissionen (Schäfer-Kommission, Paoli-Kommission) manipuliert? Das sagen die Mitglieder der […]

Read the Full Story

Die Bankrotterklärung (II): “Doping in Deutschland”

 •  • 54 Comments

FRANKFURT (ODER). Habe die Überschrift des vorgestrigen Beitrages übernommen und durchnummeriert. Sitze im Senatssaal der Viadrina im Frankfurt an der polnischen Grenze.

Erster Vortrag von RA Prof. Dr. Johannes Weberling, Leiter der Arbeitsgruppe Aufarbeitung und Recht, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder):

Rechtsprobleme gesamtdeutscher Aufarbeitung

Sehr kompliziert und ohne Schriftsatz nicht adäquat wiederzugeben. Doch sein Fazit zum Thema Datenschutz/Persönlichkeitsrecht etc. ist klar:

Die rechtlichen Grundlagen für eine Aufarbeitung sind jedenfalls vorhanden, im Gegensatz zu anderen Informationen. Wer sie nicht zur Kenntnis nimmt oder nicht nutzt, muss sich die Frage gefallen lassen, ob er an einer umfassenden Aufarbeitung interessiert ist.

Das geht an BISp, BMI, DOSB, Sportverbände etc pp

Die erste Viertelstunde, die ich hier verfolge, ist bereits gehaltvoller als die fünf Stunden vorgestern in Berlin.

Read the Full Story

Die Bankrotterklärung (I): „Doping in Deutschland“

 •  • 36 Comments

BERLIN. Grüß Gott zum live-Blog aus dem „Presse- und Informationsamt der Bundesregierung“. Offiziöser hätte der Ort der Verkündung kaum gewählt werden können. In der Einladung zur Veranstaltung, die seit 10 Uhr läuft und bis 15 Uhr angesetzt ist, steht:

  • Ergebnispräsentation: „Doping in Deutschland von 1950 bis heute aus historisch-soziologischer Sicht im Kontext ethischer Legitimation“

Dabei weiß man natürlich längst, dass das Projekt geplatzt ist, denn Vertreter der Humboldt-Universität sind heute nicht anwesend. Es referieren allein vier Vertreter der Universität Münster.

Ich versuche, total sachlich zu bleiben, wie immer, auch wenn mir die Wiedergabe von Zeitungsberichten aus den neunziger Jahren, auf denen die ersten beiden Vorträge basieren, schon jetzt ziemlich zum Halse raushängt. Was daran Wissenschaft ist und warum das unter diesem großspurigen Label läuft, erschließt sich mir auch im Jahr fünf des 2008 initiierten Projektes nicht.

(Wer ein Archiv mit Texten aus Spiegel, FAZ, SZ und Bild(!) hat, der weiß auch, was die „Forscher“ da verkünden. Kann jeder selbst nachlesen. Das Wort „Forscher“ setze ich ab jetzt konsequent in Gänsefüsschen.)

Vorträge kann ich online leider nicht anbieten. Es liegt hier nur ein Ausdruck vor, der kaum mehr enthält als das Programm des Tages und eine grobe Zusammenfassung des Projekts. Sehr unprofessionell.

Read the Full Story

Blickpunkt Doping: eine Studie zu Meinungen und Einstellungen von Sportjournalisten …

 •  • 5 Comments

Es liegt mal wieder eine interessante Diplomarbeit vor. Fabian Kautz hat im Diplomstudiengang Sportwissenschaft der Technischen Universität München dieses Thema bearbeitet: Blickpunkt Doping – eine explorative Studie zu Meinungen und Einstellungen von Sportjournalisten im Bezug auf Doping, die Berichterstattung darüber und mögliche Lösungen des Dopingproblems. Fabian Kautz hat dazu eine stattliche Zahl von Journalisten befragt: Armin […]

Read the Full Story

Was vom Tage übrig bleibt (59): Nachweisverfahren für Gendoping

 •  • 28 Comments

Ralf hat hier (Gendoping – die Mutanten greifen an) bereits einige Links notiert. Die Universitäten Tübingen und Mainz teilen heute mit: Gendoping mit einfachem Bluttest nachweisbar Wissenschaftler aus Tübingen und Mainz haben einen Bluttest entwickelt, der Gendoping zuverlässig auch nach längerer Zeit nachweisen kann. Wissenschaftler der Universitäten in Tübingen und Mainz haben einen Test entwickelt, […]

Read the Full Story