vancouver

Thomas Bach: Lebenssachverhalte im nationalen Interesse

VANCOUVER. Thomas Bach hat blau-gelb gewählt. Eine Krawatte in den Farben der FDP, der er seit Jahrzehnten angehört. Zu seinen Gönnern und gelegentlichen Geschäftspartnern zählten einige frühere FDP-Bundesminister wie Hans-Dietrich Genscher und Hans Friederichs. Derzeit, sagt Bach, habe er aber keine Parteifunktionen mehr. Allein der Sitz im Kuratorium der parteinahen Friedrich-Naumann-Stiftung fällt ihm ein. Sein Blick signalisiert: Können wir jetzt bitte wieder über Sport sprechen?

In der Lounge des Deutschen Hauses in Vancouver hat Bach, DOSB-Präsident und IOC-Vize, zu einem so genannten Hintergrundgespräch geladen. Derlei Runden lässt er seit langem organisieren, immer vor Olympischen Spielen und IOC-Sessionen. Journalisten, von denen er sich ungerechtfertigt kritisiert fühlt, waren von diesen Terminen komischer Weise oft ausgeschlossen. Das hatte Methode, etwa in jenen Jahren als die TV Media für das IOC und auch für Bach in Deutschland PR erledigte, zeitlich ungefähr bis zu diesem Artikel:

Was vom Tage übrig bleibt (29): Staumauern in Berglandschaften

Protest am 30. März 2009 in Vancouver

Ein erster Eindruck aus Vancouver, der Olympiastadt 2010, wo derzeit die IOC-Koordinierungskommission die Vorbereitungen inspiziert und die gemeinsam von IOC und UNEP ausgerichtete 8th World Conference for Sport and Environment tagt (Programm).

Ein Beitrag im DLF, mit Stimmen von Josef Fendt, Präsident des Rodel-Weltverbandes FIL, der die olympische Rodelbahn von Albertville als Staumauer in einer Berglandschaft bezeichnet, und Boris Schwartz, Leiter Umweltgelegenheiten der Bewerbungsgesellschaft München 2018 GmbH:

:

Dass das Thema vielschichtiger ist, als es sich in einigen Überblicksminuten darstellen lässt, versteht sich von selbst. Hier einige aktuelle Leseempfehlungen: