spanien

live aus Durban: Deutschland vs Spanien

DURBAN. Dreieinhalb Stunden noch. Ich mache mich dann mal auf ins Moses-Mabhida-Stadion. Über Online-Gebühren darf hier debattiert werden. Heute also nicht wirklich Hintergründe, sondern live aus dem Stadion, das WM-Halbfinale.

Zur Taktik, bis die Aufstellung kommt und damit die eine herausragende Frage beantwortet wird, wer Thomas Müller ersetzt, der bei dieser WM definitiv zum besten jungen Spieler bestimmt werden wird:

Ich plädiere auch für Kroos. Das wäre aus vielerlei Gründen konsequent. Fürchte aber Trochowski.

In Durban geht es nicht nur am 7. Juli 2010, sondern auch am 6. Juli 2011 um viel für Deutschland. Heute WM-Halbfinale, in einem Jahr an gleicher Stelle IOC-Vollversammlung mit der Entscheidung über die Olympischen Winterspiele 2018. Durban will aber etwas mehr. Mein erster Gruß vom Indischen Ozean gestern Abend:

:

19.04 Uhr: Im Stadium Media Centre. Es werden heute womöglich einige tausend Plätze frei bleiben, denn wie ich höre, sollen in Johannesburg etliche Maschinen nicht abgehoben sein, weil es Probleme mit den Kerosin-Leitungen gab. Kein Kerosin oder kaputte Leitungen, was auch immer. Die Nachrichtenagenturen werden sicher gleich berichten. Nur Privatmaschinen durften/konnten abheben, heißt es.

19.11 Uhr: Trochowski, sagt der Kollege, der auch sehr für Kroos gekämpft hat mit seinen Mitteln. Andererseits: Löw hat ’nen Lauf, wahrscheinlich macht Trochowski zwei Tore.

Noch eine Hör-Empfehlung (#Selbstreferenz), ein Interview von heute Morgen auf DRadio Wissen über die „Macht der Bilder und TV-Berichterstattung zu FIFA-Konditionen“

:

20.25 Uhr: Stadion, just in case: Block 202, Reihe 14, Sitz 8.

Goodbye England oder: Ärger mit der Ex

Dumm gelaufen für England.

[youtube mfXG7N1Bt3E&hl nolink]

Am Freitag wurden mit großem Brimborium in Zürich die Bewerber-Dokumente der WM-Interessenten 2018/2022 an FIFA-Boss Sepp Blatter und seinen Generalsekretär Valcke übergeben. England, mit David Beckham im Home of FIFA, galt im Wettbewerb um die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 zwar zuletzt nur als Außenseiter – hinter der Totaldemokratie Russland, wo Wladimir Putin und seine Diebe im Gesetz mächtig werkeln. Seit einer hübschen Enthüllung der Mail on Sunday (Daily Mail) dürfte es nun ganz vorbei sein.

Denn dummerweise hat Lord David Triesman, bis eben noch Chef der Football Association und des Bewerberkomitees, in einem Gespräch mit seiner Ex (Melissa Jacobs) das erzählt, was eh alle in der Szene tuscheln:

Zum Nachlesen:

‘My assumption is that the Latin Americans, although they’ve not said so, will vote for Spain. And if Spain drop out, because Spain are looking for help from the Russians to help bribe the referees in the World Cup, their votes may then switch to Russia.’

At this point, Miss Jacobs asks: ‘Would Russia help them with that?’

Lord Triesman: ‘Oh, I think Russia will cut deals.’

Miss Jacobs: ‘Why will Russia help? Are Russia in the World Cup?’

Lord Triesman: ‘No, they’re not.’

Miss Jacobs: ‘Oh no they’re not, they’ve got nothing to lose?’

Lord Triesman: ‘Absolutely nothing at all to lose. Exactly.’

Zum Nachhören:

:

Was lernen wir daraus? Mann sollte die Ex schon mal fragen, ob sie nicht zufällig ihr iPhone auf Aufnahme gestellt hat, wenn Mann mit heißen Insider-Geschichten angibt.

Es ging beeindruckend schnell (anders als gewöhnlich beim DFB): Lord Triesman ist die längste Zeit FA- und Bewerbungschef gewesen. Warum eigentlich? Gegen welchen Paragrafen des abenteuerlichen FIFA-Ethikcodes hat er verstoßen?

Manipulationsverdacht beim Spiel des FC Bayern

Huch, was kommt denn da für eine Meldung aus Spanien:

elpais-zenit-bayern

Ein Europapokalspiel des FC Bayern München manipuliert? Die spanische Staatsanwaltschaft ermittelt. Gerade bekam ich einen Anruf eines Radiosenders, der aufgeregte Kollege wollte wissen, welches Interesse der FC Bayern an einem verschobenen Spiel gehabt haben könnte, die hätten doch genug Geld. Wahrheitsgemäß antwortete ich: „Ich weiß es nicht. Gar kein Interesse. So weit ich es verstehe, sind meist einzelne Spieler und/oder der Schiedsrichter an Spielmanipulationen beteiligt.“ Die Antwort stellte den Anrufer nicht zufrieden. Er kam auch nicht damit klar, dass ich wenig aufgeregt reagierte.

Erstaunlicher Weise habe ich auf www.kicker.de bis jetzt keinen Hinweis auf die Geschichte gefunden, wogegen die Konkurrenz von www.sportbild.de schon titelt: „War Zenits Sieg über Bayern manipuliert?“ Tja, das ist die Frage.