[ Category doping]

The IOC, the olympic family and the absolutely impeccable reputation of KGB/FSB agents

 •  • leave a comment
vlad-vitaly

KGB agents: Vladimir Putin and IOC honorary member Vitaly Smirnov – chair of a new „anti-doping commission“ and architect of the Soviet sports empire  (Photo: President of Russia)

There are still astonishing deep links at the heart of the Olympic movement, the International Olympic Committee (IOC) and the secret services of the Soviet Union (KGB) and Russia (FSB). Even senior IOC members have told me repeatedly: the answers to many thrilling Olympic questions will be found in the Lubyanka archives. Additionally my Russian friends are telling me: it is all in the KGB files.

Will we ever get to know?

Recently we heard a lot about the major role of the Russian Federal Security Service (FSB) in the state-orchestrated doping scheme. According to Richard McLaren’s stunning report, the FSB agents responsible for the state-sponsored doping conspiracy were called „the magicians“.

The IP investigation has identified a role played by FSB Blokhin and two other unidentified persons from the FSB in the operations of both the Moscow and the Sochi laboratories. The FSB role is not interference and control, like that of the Deputy Minister of Sport, but assistance in arranging and operating the State sponsored system of sample swapping that occurred in connection with: the 2013 University Games and IAAF Championships, the Sochi laboratory and in the lead up to the WADA seizure of samples in December 2014.“

There have been more (and there are more) magicians.

Vladimir Putin is the most famous (former) KGB agent in the world and the (former) head of the KGB’s successor, FSB (1998-1999). Mr Putin was rightly described as the most powerful man in the Olympic world over the last decade. This has probably changed but he is still a major factor in the Olympic business. On Friday, Mr Putin announced a „proposal to the Russian Olympic Committee“ …

… on establishing an independent – this is very important – public commission that would include both Russian and foreign experts in medicine and law, as well as respected public and sports activists and experts. The commission’s key task would be to quickly develop a national anti-doping plan that involves strict oversight of its implementation.“

As we all know and according to the Olympic Charter, which is absolutely respected in Russia, the Russian Olympic Committee (ROC) is totally independent from politics. The ROC will now have a critical look at Mr Putin’s proposal and will, probably, take up the idea (I would never wish to say ‚the order‘, the ‚ukase‘, the ‚instruction‘, the ‚decree‘).

Mr Putin – Honorary President of International Judo Federation (IJF); Honorary President of the European Judo Union (EJU); Honorary President of the International Federation of Sambo (FIAS), a sport developed in the Red Army and the KGB in the Soviet Union; holder of the black belt in karate; holder of the 8th dan of judo; Master of Sports in judo; honorary doctorate in judo from Yong In university; and Master of Sports in Sambo (among other titles) – made a second, for want of a better word, recommendation:

The question is of course who would be at the head of the commission. Clearly, the answer is a person with an absolutely impeccable reputation, somebody who has credibility and the respect of the Olympic family. We have a person like this in our country. It is Vitaly Smirnov, Russia’s representative in the International Olympic Committee, a member since 1971. I think we should ask him to head up the commission. I hope that he will accept as a person who has devoted so many years to the Olympic movement and the development of sports in our country.“

Well now …

A person with an absolutely impeccable reputation, somebody who has credibility and the respect of the Olympic family.“

The 81 years old Vitaly Smirnov, IOC member from 1971-2015, is one of the architects of the Soviet sports system. He is now an honorary member of the IOC. Cynics would also mention that dear Mr Smirnov was involved in strange Olympic bids in the 1990s (St. Petersburg and Sochi in early stages) which were connected to allegations of money laundering and other olympic deals (ask André Guelfi). Mr Smirnov was involved in a costly and dubious failed Olympic Lottery scheme that was the subject of ligitation in Russia and Switzerland. Mr Smirnov and members of his family have been involved in several olympic schemes of alleged bribery (Atlanta 1996, Salt Lake City 2002) and dubious businesses in Switzerland connected to the Lausanne-based White Flag Foundation. And that’s just a brief summary. See, for example, the second Pound report (Ad hoc Commission, Salt Lake City investigation) published in March 1999:

Mr Smirnov, a long time IOC Vice President and IOC Doyen, was given a „serious warning“ by the IOC.

„A person with an absolutely impeccable reputation, somebody who has credibility and the respect of the Olympic family.“

Let’s have a look at the secret Olympic world.

According to a Russian historian, Mr Smirnov was also a KGB agent. The historian, Yuri Felshtinsky, wrote in his book „The KGB plays Chess“, published in 2009:

Vitaly Smirnov, the Vice President of the International Olympic Committee and head of the NOC of the USSR, was recruited in 1978 by the deputy head of the Fifth Directorate of the KGB, Major General Ivan Abbramov.“

That makes sense.

So, what’s going to happen now in Russia, in July 2016 in the heat of the Olympic crisis?

Well, one could conclude: a former KGB agent and head of FSB „suggests“ that another former KGB agent and architect of the Soviet sports system acts as chair of an „independent commission“ with the task to develop a national anti-doping plan.

Got that?

Read the Full Story

Brief an IOC-Boss Bach: 14 NADAs fordern Russlands Olympia-Ausschluss. CAS-Entscheid pro IAAF

 •  • 31 Comments

Es ist ein kraftvoller und klug argumentierender Brief, den 14 NADAs gestern an IOC-Präsident Thomas Bach geschrieben haben. Die Agenturchefs aus Österreich, Kanada, Dänemark, Neuseeland, Ägypten, Norwegen, Finnland, Spanien, Deutschland, Schweden, Japan, der Schweiz, den Niederlanden und den USA argumentieren streng an der Olympischen Charta, die eindeutige Regelungen vorsieht und dem IOC-Exekutivkomitee alle Entscheidungsbefugnis einräumt, und sie messen Bach an seinen eigenen Worten, wenn sie fordern:

In light of the strength of the IP Report which the IOC, WADA and the Olympic Movement have fully accepted, and given the short amount of time remaining before the Rio Olympic Games, we believe it is appropriate and necessary for the IOC to take decisive action to uphold the Olympic Charter and the integrity of the Rio Olympic Games. This is a responsibility that cannot and should not be delegated by the IOC. As a consequence, we call upon the IOC to exercise its leadership authority under the Olympic Charter and take the following steps in response to the IP Report to protect the Rio Olympic Games:

  1. Suspend the Russian Olympic Committee (ROC) and exclude it from the Rio Olympic Games;
  2. nadas1

  3. As a consequence of the suspension of the ROC, provisionally deny entry to all Russian athletes nominated by the ROC to participate in the Rio Olympic Games; and
  4. Establish a task force consisting of the members of the currently existing WADA –IOC Pre‐Games Testing Task Force to apply a uniform set of criteria to determine whether individual Russian athletes should be permitted to participate in the Rio Olympic Games under a neutral flag; thereby striking a fair balance between your stated concerns between “collective responsibility and individual justice” so that no truly clean elite Russian athlete is barred from the Rio Olympic Games.

Anything less than these three (3) outcomes is not a reasonable and proportionate measure to protect the value of the Olympic promise given the circumstances caused by the state run doping program that corrupted the Olympic Games and this action would certainly would fall well short of the “toughest sanctions available” to the IOC Executive Board. If these actions are taken, the world will know that you and the IOC Executive Board have the resolve to protect the integrity of the Olympic Games and the rights of ALL athletes including Russian athletes from the abuse of state‐run doping programs. Accordingly, we urge you and the IOC Executive Board to promptly implement the foregoing measures.

Ein nicht unwesentliches Detail, kommt immer gut an in der Bewegung: die 14 Agenturen kommen aus allen fünf NOK-Kontinentalverbänden: Asien, Ozeanien, Amerika, Europa, Afrika. Dieses Detail ist sogar extrem wichtig.

Ein Schreiben, das die Agenturen schon vergangene Woche vorbereitet hatten, war von Bachs Prätorianern wie Pat Hickey et al ja als unfaire, politisch motivierte Attacke und als angebliche Entwertung des McLaren-Reports propagandistisch fehlinterpretiert worden. Dabei ist das Papier, das nun vorliegt, doch so klar an Regeln und Fakten orientiert – und gleichzeitig ein Aufschrei.

Werbung, Journalismus und teure Olympiareisen müssen finanziert werden:

Neu: Olympia-Pass buchen! Recherche finanzieren.

In diesem Theater bekommen Sie auch heute wieder erstklassige Informationen, orientiert an Dokumenten, verbunden mit Analyse. Dieser Beitrag ist wie die Texte der vergangenen Tage, regelmäßig mit Exklusivmaterial versehen, bereits Teil meiner vorolympischen Berichterstattung. Einige Beiträge und Supplements werden hinter einer bescheidenen Paywall verschwinden – dieser Text bleibt frei zugänglich.

Ich werde vom 1. bis 21. August, in hoffentlich alter Frische und bester Tradition, nahe an 24/7 aus Rio de Janeiro bloggen – wie zu vielen anderen Großereignissen und während vieler anderer Reisen.

Das ist gerade die richtige, schwer durchschaubare Krisen-Atmosphäre für so ein Projekt. Für die sogenannte olympische Bewegung geht es ums Überleben.

An Ideen und Lust mangelt es nicht, ich bin in einem magischen olympischen Dreieck zwischen IOC, Deutschem Haus und Olympiapark in Barra da Tijuca einquartiert, erlebe meine 25. IOC-Session, wenn ich richtig zähle, habe als einer von nur wenigen Dutzend Journalisten weltweit Zugang zum IOC-Hotel, werde die Olympia-Bosse beobachten, interviewen, debattieren, werde recherchieren und Ihnen/Euch darüber aus erster Hand berichten. Ich freue mich sogar auf das traditionelle Live-Blog von der Eröffnungsfeier im João-Havelange-Stadion und den Kollegen G neben mir. Ob die Kraft reicht, muss der olympische Geist entscheiden.

Sagen Sie es gern weiter.

Es ist eine historische Situation. In diesen Tagen kann das gesamte System der sogenannten Dopingbekämpfung explodieren. Sehr bald wird das auch Folgen haben für das Geschäftsprinzip der Olympischen Spiele. IOC-Bach mag intern damit argumentieren, dass er doch seit 2013 TV- und Sponsorenverträge von rund 13 Milliarden Dollar (wahrscheinlich schon mehr, müsste mal wieder nachrechnen) unterschrieben hat, doch die Erosion schreitet unaufhaltsam voran. Darüber wird in den nächsten Tagen und Wochen ausführlich zu reden sein. Hier zunächst der Brief des Tages:

Read the Full Story

Crowdfunding für die Whistleblower-Familie Stepanow

 •  • 3 Comments

In dieser Minute, 14.00 MESZ, startet eine große Crowdfunding-Aktion für die Doping-Whistleblower Julia Stepanowa und Witali Stepanow, die Russland verlassen mussten und seit 2014 im Ausland leben.

Hier kann man für die Stepanows spenden, ich mache das gleich:

Außerdem:

Zur Unterstützung rufen u.a. die WADA-Athletensprecher Olympiasiegerin Beckie Scott, Olympiasiegerin Lauryn Williams, Ben Sandford sowie Olympiasieger Robert Harting auf.

Read the Full Story

Übersetzungshilfe zur Erklärung des IOC-Exekutivkomitees

 •  • leave a comment

Dieser Beitrag enthält u.a. ein bislang unveröffentlichtes Dokument, das wegweisend für die Sperren russischer Athleten in Rio sein kann: Das Urteil das CAS vom Januar 2016, in dem der Einspruch des bulgarischen Gewichtheber-Verbandes gegen die Kollektivstrafe abgeschmettert wurde.
am7sDaKThJwOtIN2DjfSfYAO2OD4kbUY

Der unvergleichliche, freidemokratischste und unpolitischste IOC-Präsident der Welt, Thomas Bach, hat dem Planeten Erde gestern Nachmittag eine echte Denksportaufgabe erteilt. Die Erklärung des IOC-Exekutivkomitees, nach einer Telefonkonferenz am Tag nach Veröffentlichung des McLaren-Reports, ist ein Meisterwerk des Bach’schen Propaganda-Arsenals. Routinierte Verschleierungstaktik habe ich das in meinem ersten Kommentar auf Spiegel Online genannt: „Olympia-Ausschluss Russlands: da fließt noch viel Wasser den Bach runter“. Thomas Bach hat, so wie man das von ihm kennt und nicht anders erwartet, wieder einmal vielfältige Lebenssachverhalte kreiert.

Sollten Sie mit dem Begriff der Lebenssachverhalte – die flink zwischen persönlichen, geschäftlichen, nationalen, supranationalen, olympischen und universalen Lebenssachverhalten changieren und sich jeder Situation anpassen – noch nicht so vertraut sein, nehmen Sie sich doch bitte einen Tag Zeit und überfliegen diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und diesen und jenen und weitere Texte, lesen dieses Ebook, folgen den Links in all diesen Textangeboten und studieren die Dokumente.

Willkommen in der Spezialdemokratie des Tauberbischofsheimer Fechtmeisters, wo man ein Faible dafür hat, Kausalitäten und sonstige Zusammenhänge (etwa im russischen Staat und in der russischen Sportdopingpolitik) als eine Aneinanderreihung von Zufällen zu betrachten.

Doch immerhin, es heißt, im 15-köpfigen Exekutivkomitee sei im Vergleich zur Sitzung Anfang Juni die Erkenntnis gereift, es brauche tatsächlich einschneidende Maßnahmen gegen Russland. Vielleicht wurde WADA-Präsident und IOC-Vize Craig Reedie, gewiss kein Revoluzzer, sondern vielmehr lange Zeit ein Kollaborateur der Russen und Bach-Paladin, deshalb für befangen erklärt. Für ihn galt jedenfalls ein sogenannter Interessenkonflikt oder anders formuliert: vielfältige Lebenssachverhalte konnte Reedie nicht für sich reklamieren. Hätte er mit seinem WADA-Vorstand eben keinen gut begründeten Olympia-Bann der Russen fordern sollen – selbst Schuld, wenn er auf seine alten Tage ausschert.

Das neue IOC-Papierchen bietet alles, was man von anderen Gelegenheiten von Thomas Bach kennt: da werden Kommissionen gegründet, Nebelkerzen gezündet, juristische Bedenken überhöht, wo es keine Bedenken braucht, da wird die Wahrheit ein wenig gebeugt, da werden die politisch und sportpolitisch Verantwortlichen für das russische Staatsdopingsystem weiter geschont … usw usf … dem Kernproblem weicht Bach natürlich aus:

Gemäß Olympischer Charta, Grundgesetz des IOC und aller olympischer Verbände und Institutionen, letztlich sogar aller vom IOC via ihrer NOK anerkannten Nationen, ist eine Suspendierung des russischen NOK (Russian Olympic Committee) unumgänglich und problemlos möglich.

Das IOC-Exekutivkomitee hat alle Macht der olympischen Welt, dazu braucht es nicht einmal eine IOC-Vollversammlung.

Kapitel 6, Regel 59.1.4, Seite 102 der Charta.

Aber der Florett-Mannschaftsolympiasieger Bach bevorzugt natürlich die Finten.

charter

Ich schnappe mir nun die komplette IOC-Mitteilung und erläutere Ihnen einige Punkte, so weit ich das im Moment vermag. Da fällt dann einiges wie ein Kartenhaus zusammen oder: einige Finten und Verschleierungen lassen sich enttarnen. Bisschen holprig gerade, aber es kommt auf die Inhalte an. Würde mich über jede Ergänzung von Ihnen/Euch freuen – dazu gibt es die Kommentarspalte. Wenn möglich, ergänze ich im Laufe des Tages einiges, da fällt mir und Ihnen bestimmt was ein.

Auf geht’s:

Werbung, Journalismus muss finanziert werden:

Neu: Olympia-Pass buchen! Recherche finanzieren.

Dieser Beitrag, der gestrige Live-Blog und der vorherige Text mit Exklusivmaterial sind bereits Teil meiner vorolympischen Berichterstattung. Einige Beiträge und Supplements werden nun wieder hinter einer bescheidenen Paywall verschwinden.

Ich werde vom 1. bis 21. August, in hoffentlich alter Frische und bester Tradition, in diesem Theater nahe an 24/7 aus Rio de Janeiro bloggen – wie zu vielen anderen Großereignissen und während vieler anderer Reisen.

Ich finde, das ist gerade die richtige, schwer durchschaubare Krisen-Atmosphäre für so ein Projekt.

An Ideen und Lust mangelt es nicht, ich bin in einem magischen olympischen Dreieck zwischen IOC-Hotel, Deutschem Haus und Olympiapark in Barra da Tijuca einquartiert, werde dort viel Rad fahren, die Olympia-Bosse beobachten und freue mich sogar auf das traditionelle Live-Blog von der Eröffnungsfeier im João-Havelange-Stadion und den Kollegen G neben mir. Ob die Kraft reicht, muss der olympische Geist entscheiden.

Sagen Sie es gern weiter.

Statement of the Executive Board of the International Olympic Committee on the WADA Independent Person Report

  • Soweit korrekt. Da gibt es nichts zu beanstanden.

The International Olympic Committee (IOC) received yesterday the World Anti-Doping Agency’s “Independent Person Report”.

  • Korrekt. Oder: wer weiß das schon. Denn Craig Reedie, oben erwähnt, bekam den Bericht ja am vergangenen Freitag. Und er ist gleichzeitig IOC-Vizepräsident. Ob das also mehr ist als eine semantische Frage?

“The findings of the report show a shocking and unprecedented attack on the integrity of sports and on the Olympic Games. Therefore, the IOC will not hesitate to take the toughest sanctions available against any individual or organisation implicated,” IOC President Thomas Bach said.

  • Wenn Thomas Bach das so gesagt hat, dann hat er das bestimmt auch so gesagt. „Shocking and unprecedented attack on the integrity of sports and on the Olympic Games“ und „not hesitate to take the toughest sanctions available against any individual or organisation implicated“ wird nicht zum ersten Mal unter seinem Namen verbreitet. Indes es fehlen die Konsequenzen. Wie bereits ausgeführt und wie noch mehrfach auszuführen/zu erwähnen: Was vorliegt, reicht längst, um das ROC zu suspendieren. Die Charta verlangt das im Grunde auch von den Gralshütern des Olympismus.

Today, the IOC Executive Board (EB) expressed its appreciation of the work of the “Independent Person” (IP), Mr Richard McLaren. The IOC fully supports his request to continue and finalise his work, in particular since so far the “compressed timeline of the IP investigation did not permit compilation of data to establish an anti-doping rule violation” (IP Report page 4).

  • Das ist positiv. McLaren hat mehrfach erklärt, dass nur ein Bruchteil der Vorgänge ansatzweise aufgearbeitet ist. Es ist ein gigantischer Kriminalfall. Das IOC hat genug Geld und Druckmittel (gegenüber IF, NOC und allen anderen Mitgliedern der sogenannten olympischen Familie), um McLarens Ermittlungen zu unterstützen. Es müsste sich nur an die eigenen Regeln halten und das auch von den russischen (und anderen) Familienmitgliedern verlangen.

The International Sports Organisations will now have to evaluate the IP Report and then take the appropriate measures, according to their respective rules.

  • Formal korrekt. Sagt das IOC immer wieder. Doch ein entscheidender Einwand: Das IOC muss die Verantwortung nicht delegieren. Die Charta ist klar. Das IOC kann handeln als höchste Instanz und hätte entscheiden müssen. Ein weiterer Punkt: letztlich behindert das IOC sogar Entscheidungen einzelner Verbände. Am Beispiel der IWF (Gewichtheben) lässt sich das relativ gut belegen. Der IWF-Vorstand hatte im Juni auf Grundlage der Doping-Nachtests von Peking 2008 und London 2012 u.a. die Sperre des russischen Verbandes und die Streichung der Quotenplätze verfügt – Voraussetzung dafür sollte der Abschluss der Disziplinarmaßnahmen durch das IOC-Exekutivkomitee sein. Zwei Wochen vor Beginn der Rio-Spiele und zwei Tage nach Meldeschluss durch die Fachverbände stehen Entscheidungen des IOC zu den drei russischen gedopten „Medaillengewinnern“ aber noch aus. Der Teufel liegt also im Detail, um nicht zu sagen: blöde vielfältige Lebenssachverhalte.

Read the Full Story

Propagandamaschine: das IOC und Putin und die Einheit von Sport und Politik

 •  • 3 Comments
Sport hat nichts mit Politik zu tun. Nicht in Russland. (Fotoquelle: President of Russia)

Sport hat nichts mit Politik zu tun. Nicht in Russland. (Fotoquelle: President of Russia)

Die Namen der beiden politisch Hauptverantwortlichen für das gigantische, kriminelle Dopingbetrugssystem des russischen Sports (inklusive des Betruges an vielen tausend Athleten aus aller Welt) tauchen insgesamt nur drei Mal im eher vorläufigen Untersuchungsbericht von Richard McLaren auf.

Wladimir Putin und Dmitri Medwedew.

Präsident und Ministerpräsident.

In jener Zeit, da das nun zusammengebrochene System ersonnen und in Auftrag gegeben wurde, war – Rollentausch – der eine Ministerpräsident und der andere Präsident. Macht es einen Unterschied?

Putin und Medwedew also. Jene Männer, die seit gestern Entlassungen „der Verantwortlichen“ versprechen und vornehmen und die Justiz beauftragen. Die jüngste „Meldung“ dazu: Medwedew sagt, Sportminister Witali Mutko werde im Amt bleiben.

Der Reihe nach.

2007 hatte Putin in Guatemala unter höchst dubiosen Umständen auf der IOC-Session die Winterspiele 2014 nach Sotschi geholt. Damals war Putin Präsident.

Im Jahr 2008, das wird im McLaren-Bericht erwähnt, machte Medwedew, nun russischer Präsident, auf Putins Geheiß, obwohl der formal nur Ministerpräsident war, dessen St. Petersburger Gefolgsmann Mutko zum Sportminister.

Im Frühjahr 2010, nach dem für Russland desaströsen Abschneiden bei den Winterspielen in Vancouver, wurde NOK-Präsident Leonid Tjagatschow (KGB-Agent IM Elbrus) entlassen. Medwedew und Putin setzten Alexander Schukow aus der Putin-Partei als NOK-Chef ein – Schukow ist seit 2013 auch IOC-Mitglied. Außerdem wurden fast die kompletten Verbandsführungen ersetzt, an die Spitze der Fachverbände gelangten fast durchweg Putin-treue Oligarchen und Politiker. Medwedew schwor die Knechte in der Sportführung, NOK und Verbände und Ministerium, auf die neue Linie ein. Wenn Sie den hier gesetzten Links folgen, gelangen Sie zu zahlreichen Reden, Dokumenten, Videos und können sich gern ein Bild davon machen.

Medwedew dekretierte den versammelten Sportführern zum Beispiel im März 2010 in Sotschi:

The level of medical, biological and scientific support for the teams plays a crucial part in this respect but we only began using this comprehensive approach in our team’s training last year, and we may as well not hide the fact that it is not yet implemented in full. The task therefore is to dramatically change this situation drawing on the most advanced international experience in this area.

Mission accomplished.

Vier Jahre später gab es Medaillen und Orden.

Foto: President of Russia

Foto: President of Russia

Diese Vorgänge im Jahr 2010 werden im McLaren-Report nicht erwähnt. Da McLaren keinen politischen Bericht geschrieben hat, ist das okay, diese Details sind aber wichtig für den Gesamtzusammenhang.

McLaren hält allerdings fest, dass Putin nach den Vancouver-Spielen per Dekret Juri Nagornich als Stellvertreter des Sportministers Mutko einsetzte. Jenen Nagornich, der die Dopingmaßnahmen koordinierte und nun von Medwedew suspendiert wurde. Nagornich war (und ist es bis heute) natürlich Mitglied des NOK (ROC) Exekutivkomitees.

Müßig zu erwähnen, dass sich Putin gestern wieder über die Vermischung von Sport und Politik beklagte?

Read the Full Story

live-Blog: der McLaren-Report zum russischen Dopingsystem #Sochi2014

 •  • 16 Comments

Auf geht’s. Was haben der kanadische Jurist Professor Richard McLaren und sein Investigator Mathieu Holz (ehemals Interpol) zu bieten in Sachen staatlich orchestriertes Doping in Russland und Großbetrug im Dopingkontroll-Labor der Winterspiele 2014 in Sotschi? Werden die Forderungen nach einer Suspendierung des vom IOC-Mitglied und Duma-Mann Alexander Schukow geführten russischen NOK (ROC) lauter?

Es ist soweit. In Toronto tritt McLaren 15.00 MESZ vor die Medien.

In Vorbereitung habe ich in diesem Beitrag Material zusammengetragen und die erbitterten Diskussionen des Wochenendes zusammengefasst:

Einen Livestream gibt es zumindest beim Guardian. Wer andere/bessere Angebote findet, bitte in die Kommentare stellen.

Ich bette RT ein, Achtung:

Read the Full Story

The Empire strikes back: IOC-Attacken auf Doping-Aufklärer und mündige Athleten

 •  • leave a comment

Heute um 15 Uhr (MESZ) wird der Untersuchungsbericht der Welt-Antidoping-Agentur WADA zum staatlich orchestrierten Betrug im Dopingkontroll-Labor in Sotschi 2014 und zum russischen Staatsdoping veröffentlicht. Davon ausgehend wird die Frage neu beantwortet werden müssen, ob das russische NOK komplett den Sommerspielen in Rio fernbleiben soll. Diese Variante, von einer erstaunlich ausdauernden olympischen Opposition gefordert, hatte IOC-Präsident und Putin-Freund Thomas Bach mit seiner Finte des Olympic Summit nur einige Wochen vertagt.

Heute Abend werden wir alle ein klein wenig schlauer sein. Die Russland- und Bach-Fraktion beugt bereits vor und behauptet, der McLaren-Bericht sei entwertet worden. Pat Hickey (IOC, EOC, ANOC), Julio Maglione (FINA, PASO, Ex-IOC) und Nenad Lalovic (UWW, IOC, WADA) haben schwere Geschütze aufgefahren, bis 15 Uhr kommt gewiss noch jemand aus der Deckung.  Und tatsächlich, einen Sportkameraden hatte ich übersehen: Turn-Präsident Bruno Grandi (FIG, Ex-IOC). Mal abgesehen vom lustigen Spezialethiker Spyros Capralos aus Griechenland:

Russlands Sportminister Witali Mutko findet das Klasse:

Hickey’s statement is very important, he is absolutely correct in saying USADA has compromised independence and confidentiality of WADA’s Independent Commission.“

Der Kanadier Richard McLaren, der bereit an den ersten beiden Untersuchungsberichten der WADA mitwirkte, stellt seine Erkenntnisse auf einer Pressekonferenz in Toronto vor. Ich werde ab Montagnachmittag in einem neuen Beitrag live bloggen und gern mit Ihnen/Euch diskutieren. Zur Vorbereitung auf diesen seit zwei Monaten mit Spannung erwarteten Termin stelle ich hier Dokumente und Details zur Diskussion, die noch nicht überall in Gänze veröffentlicht wurden.

Neu: Olympia-Pass buchen! Recherche finanzieren.

Wer zum Beispiel die gesamte, seit Sonnabend weltweit heiß debattierte Email von Beckie Scott lesen möchte, Chefin der WADA-Athletenkommission, müsste einen Beitragspass bei LaterPay kaufen (oben Am Anfang dieses Beitrags) oder kann sich am Ende dieses Beitrags (ganz nach unten scrollen) dafür entscheiden, meine olympische Berichterstattung zu buchen – vielleicht sogar einen Jahrespass.

Ich werde vom 1. bis 21. August in hoffentlich alter Frische und bester Blog-Tradition nahe an 24/7 aus Rio de Janeiro bloggen. An Ideen und Lust mangelt es nicht, ich bin in einem magischen Dreieck zwischen IOC-Hotel, Deutschem Haus und Olympiapark in Barra da Tijuca einquartiert, werde dort viel Fahrrad fahren, freue mich unglaublich auf das Live-Blog von der Eröffnungsfeier im João-Havelange-Stadion und den Kollegen G neben mir.

Ob die Kraft reicht, muss der olympische Geist entscheiden.

Und nun zur Sache, zur Email von Beckie Scott, die Thomas Bachs Prätorianer (Pat Hickey et al) so in Rage versetzt hat, weil Scott die anderen Athletenvertreter darum bittet, einen Olympia-Ausschluss des gesamten russischen NOK zu unterstützen – wenn McLaren mit weiteren Fakten und Belegen zum Staatsdoping aufwarten kann.

Was also hat Beckie Scott geschrieben?

Read the Full Story

Doping in Freiburg: das Gutachten zu Herbert Reindell

 •  • 3 Comments

titel-reindell-gutachten

Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg hat nach ewigem Gezerre vor wenigen Minuten ein weiteres Doping-Gutachten veröffentlicht. Wer hier im Blog Tags und/oder die Suchfunktion nutzt, findet Dutzende Beiträge und Dokumente zum Hickhack um die Doping-Evaluierungskommission und die eigentlichen Sachverhalte.

Das nun veröffentlichte Gutachten trägt den Titel: „Herbert Reindell als Röntgenologe, Kardiologe und Sportmediziner: Wissenschaftliche Schwerpunkte, Engagement im Sport und Haltungen zum Dopingproblem“. Dazu gibt es eine Zusammenfassung von Andreas Singler und einen Zusatz von Gerhard Treutlein. Am Gutachten hat Lisa Heitner mitgewirkt. Die Autoren Singler und Treutlein haben sich inzwischen heillos und unschön zerstritten. Den Stand dieser Streitigkeiten, auch zwischen Uni und Letizia Paoli, hat Grit Hartmann heute in der Berliner Zeitung zusammengefasst. Zunächst wie gewohnt Ihr Beitrag, danach folgen die Dokumente:

* * *

Freiburger Kulissenschiebereien

von Grit Hartmann

Die Veröffentlichung von Gutachten zu den Breisgauer Dopingärzten verzögert sich, aber daran ist nicht die Universität schuld

Es war lange still um die Freiburger Dopingskandale und ihre Aufarbeitung. Zuletzt, seit März 2016, seit sich die mit dem Job betraute Evaluierungskommission um die belgische Mafia-Expertin Letizia Paoli geräuschvoll aufgelöst hatte, war das größte Aufklärungsprojekt der deutschen Dopinghistorie sogar für gescheitert erklärt worden. Es schien perfekt zur Skandalchronik aus dem Breisgau zu passen, dass der Auftraggeber, die Universität, weiteren Imageschaden abwenden wollte und deshalb, im Bund mit subtilen Kräften aus Sport und Landespolitik, die Kommission zermürbt hatte. Ein Ruf, den sich die Uni über Jahre tatsächlich verdient hat. Und nun? Das Bild ist längst nicht mehr so klar:

Fünf noch unveröffentlichte Gutachten liegen vor, rund 1500 Seiten. Nach Informationen dieser Zeitung hat die Universität jetzt grünes Licht gegeben wenigstens für die Expertise zu Herbert Reindell, zum 1990 verstorbenen Nestor der deutschen Sportmedizin. Sie soll in diesen Tagen publiziert werden, obwohl die Autoren – der Mainzer Dopinghistoriker Andreas Singler und der Heidelberger Sportpädagoge Gerhard Treutlein – heillos zerstritten sind. Das Gutachten ist lange überfällig, nicht nur, weil es schon 2014 von der Kommission angenommen wurde. Die Autoren präsentieren auch mindestens einen brisanten neuen Fund: Untersuchungen bei Gewichthebern in Freiburg ergaben schon in den 70er Jahren verdickte Herzkammer-Wände, und Reindell deutete dergleichen als „unbedenklichen Anpassungsvorgang“. Tatsächlich aber handelt es sich um eine hoch gefährliche Folge von Anabolika-Doping. „Bis heute“, so kritisieren Singler/Treutlein, seien in Freiburg „keinerlei Konsequenzen“ gezogen worden – „etwa in Richtung einer dringend erforderlichen systematischen kardiologischen Nachsorge von ehemaligen Kraftsportlern.“

Read the Full Story

Was vom Tage übrig bleibt (96): Infantino, Samoura #FIFAcrime, Stepanowa, DOSB und unethische Olympialasten

 •  • 9 Comments
Startliste 2. Vorlauf 800 m Frauen bei der EM in Amsterdam am 6. Juli 2016

Startliste 2. Vorlauf 800 m Frauen bei der EM in Amsterdam am 6. Juli 2016

Damit es nicht untergeht im Euro-Rauschen, einige Links, Docs und Lektüre-Hinweise.

1) Am Wochenende veröffentlichten Tages-Anzeiger/Sonntagzeitung ein internes Schriftstück aus der FIFA, aus dem seit Ende Mai zitiert wird (etwa in der FAZ) – und in dem Gianni Infantino so einiges vorgeworfen wird. „Wer den FIFA-Chef kritisiert, fliegt raus“, titelt Arthur Rutishauser. Es geht, wie seit etlichen Wochen debattiert, um die Kosten für Flüge (Alischer Usmanow zeigt sich sehr spendabel), Matratzen, Fitnessgeräte, Blumen, Luxus-Limousinen, teure Berater (u.a. Luís Figo), Reinigungen und andere Spesen – und natürlich um Infantinos Millionen-Gehalt, das er als „beleidigend“ empfindet.

Hier das Papier:

Dazu gab es bereits einige Beiträge mit weiterführenden Links und dem Mitschnitt der FIFA-Councilsitzung im Mai:

Im Übrigen nimmt die von Infantino betriebene Säuberungswelle in der FIFA-Administration kein Ende, die nächsten beiden Manager wurden gefeuert: Severin Podolak, Chef der FIFA Travel GmbH, und Christoph Schmidt, Bürochef des Generalsekretariats, das bis vor kurzem von Markus Kattner geführt wurde, der ja nun auch gefeuert wurde. Dabei ist Infantino nach den neuen FIFA-Statuten doch gar nicht mehr fürs Tagesgeschäft verantwortlich, sondern quasi außenpolitisch tätig. Doch halt, hat er nicht in einem seiner vielen Alleingänge als CEO und Generalsekretärin die Senegalesin Fatma Samoura, installiert, die gerade bei Elfmeterschießen gegen Italien in Bordeaux dem CDU-DFB-Präsidenten Reinhard Grindel um den Hals gefallen ist?

Na klar.

Read the Full Story

Olympic Summit: die schmierigen Finten des Putin-Kumpels Thomas Bach #Rio2016

 •  • 14 Comments

Es wird immer wilder. Schon fällt in Russland das B-Wort.

Boykott.

Thomas Bachs handverlesener Olympic Summit ist nach etwas mehr als vier Stunden gerade beendet. In Kürze gibt es eine Pressekonferenz mit Bach in Lausanne. Ich höre am Telefon zu und werde den Tag über einiges bloggen. Eine aktuelle Analyse des Geschehens in Lausanne schreibe ich für Spiegel Online. Dort heute morgen auch mein Zwischenstand kurz vor dem Meeting:

14.10 Uhr: We have to join forces of all olympic stakeholders. Sagt der UDIOCP Thomas Bach.

Read the Full Story