uruguay

Südafrika, Tag 12: Bafana Bafana vs Uruguay

SANDTON. Aloha. Setze mich gleich in Bewegung Richtung Pretoria/Tshwane: Südafrika gegen Uruguay. Musste selbst erstmal schauen, ob ich heute ein Ticket bekommen hatte. Planung existiert nicht, lasse mich treiben. Hoffe, gegen 16 Uhr im Stadium Media Centre Spanien sehen zu können. Bis dahin habe ich etwas Lesestoff vorbereitet. Einfach runterscrollen und überlegen, ob es sich nicht doch noch lohnt, zum WM-Finale herzukommen.

  • Interessant wie immer die TV-Kritik von dogfood auf allesaussersport. Einen Kommentar dazu darf ich mir sparen, weil ich es schlicht nicht sehen muss/kann.

16.52 Uhr: Ist doch immer wieder erstaunlich, dass man ins/ans Ziel kommt. Rein physisch jedenfalls.

Das wundert mich auch deshalb, weil außer den Flutlichtmasten oft nichts zu sehen ist, ich meine, so Schilder, auf denen etwa „Stadium Media Centre“ steht, sind sicher zu viel verlangt. That’s Africa, hatte ich das schon mal gesagt? Ich bin auch den Volunteers und den Polizisten sehr dankbar, die mich zuverlässig stets in die falsche Richtung geschickt haben. Ich bin mir relativ sicher, dass ich auf meinen verschlungenen Pfaden so ziemlich jeden Baum und Strauch im Umfeld des Loftus Versfeld Stadium persönlich begrüßt habe. Ich bin manchmal eben doch ein höflicher Mensch und außerdem tut mir das bisschen Bewegung gut – vor allem nach den wunderbaren beiden Zimt-Croissants heute Morgen. Aber, Stop, ich schweife ab und schwafle, wir wollen doch hier ein bisschen Journalismus machen. Sorry.

Arbeitstechnisch war der Tag eher misslungen. Wegen etlicher logistischer Verwicklungen im Taxi geschrieben und viel zu spät gesendet. Luft holen. Ärger ablassen. Verschnaufen.

Freie Plätze gibt es nicht im Pressezentrum. Habe mich irgendwo in der Mitte niedergelassen und hoffe mal, dass der DVB-Empfang diesmal besser funktioniert, um Spaniens zweite Halbzeit zu beobachten, und dass auch der Akku hält. Denn wie es aussieht, werde ich im Stadion keinen Arbeitsplatz haben, sondern muss wieder auf den Knien schreiben. Meine Bereitschaft, mich bloggend durch die Winternacht zu kämpfen, tendiert im Moment gegen Null.

Hat übrigens jemand den Eindruck, der Hausherr sei launisch?

17.03 Uhr: Im Artikel weiter unten über die WM-Tickets stelle ich am Ende mal noch flink ein Foto dieser Ticket-Zählmaschinen ein. Gerade geknipst.

17.24 Uhr: Die wollen doch wohl nicht etwa, die Schweizer? Und die Spanier? Was sagt uns das, wenn die Schweiz Spanien tatsächlich schlägt? Dass Otmar Hitzfeld der Größte ist? Und Deutschland WM-Favorit? Gemach, gemach. Das wäre die erste Sensation, ja. Aber sonst geht mir momentan zu viel durcheinander, zu hektisches Medien-Gebrumme. Keine Tore? Schlechtes Niveau? Ich sage: Vergesst es. Alles Unsinn. Nach knapp sechzehn Spielen!

17.30 Uhr: So viel Zeit muss sein, für die Technikfreunde hier. Habe gelegentlich – etwa bei der Leichtathletik-WM oder beim Olympischen Kongress – die Vorteile dieser wunderbaren DVB-Sticks gewürdigt. Geht hier auch, nicht so stabil, aber es funktioniert im Prinzip. Ich liebe das. Ist sehr oft eine große Hilfe. Vor allem während der Fußball-WM 2006 in Deutschland, als ich fast jeden Abend aus irgendeinem Stadion ellenlange Berichte und Kommentare damals noch für die Berliner Zeitung geschrieben habe. All diese O-Töne, die Print- und Onlinejournalisten, wenn überhaupt, Stunden nach den Fernsehsendern bekommen (eigentlich nie in dieser Form), sind immer schnell aufgenommen und verarbeitet. Sehr schön. Screenshot von Eye TV gefällig?

Julio Maglione und die Präsidenten der olympischen Weltverbände

Der 73-jährige Julio César Maglione (Uruguay) löst heute in Rom den 76-jährigen Moustapha Larfaoui (Algerien) als Präsident des Schwimm-Weltverbandes FINA ab. Das ist nicht wirklich eine Verjüngung und auch nicht wirklich eine Wachablösung. Denn Maglione diente schon in der ersten Amtszeit von Larfaoui, der 1988 Präsident wurde, als Vizepräsident. Seit 1992 ist Maglione Schatzmeister der FINA. Er sitzt seit einem Vierteljahrhundert im FINA-Bureau, er trug die desaströse Politik seines IOC-Kameraden Larfaoui mit, der FINA-Ehrenpräsident wird. Es heißt, Maglione werde dem Unsinn der Schwimmanzüge ein Ende bereiten. Mag sein, aber das soll heute nicht mein Thema sein. Stattdessen ein wenig Statistik, ich bitte um Nachsicht.

Da sich in den vergangenen Jahren an der Spitze der derzeit 33 olympischen Fachverbände doch einiges getan hat, hier mal eine aktuelle Übersicht der Präsidenten, schon inklusive Maglione: