[ Tag journalismus2]

BamS klaut und kämpft für Franz gegen die FIFA-Russenmafia

 •  • 27 Comments

Deutschlands Fußball-Ikone Franz Beckenbauer wurde am Freitag von der so genannten Ethikkommission des Weltverbandes FIFA aus guten Gründen für 90 Tage suspendiert. Also mussten seine Geschäftspartner von Axel Springer, von Bild und Bild am Sonntag, handeln und ihrem Franz assistieren. So wie sie ihn seit Jahrzehnten stützen, gerade erst wieder nach den Berichten in der Sunday Times und im SPIEGEL über Beckenbauers Kontakte nach Katar.

Bild kämpft für Franz.

Heraus kam eine spannende Geschichte. Eine Titelgeschichte.

„Der FIFA-Boss und die Russen-Mafia“.

Das Werk von fünf Autoren. Und ein sechster Autor kommentierte.

bamscover

In der Online-Ausgabe erhielt die Enthüllungsgeschichte das Label Bild+ der zahlungspflichtigen Inhalte.

Denn Journalismus muss bezahlt werden.

Read the Full Story

Denis Trubetskoy: Ein Brief von der Krim an die Bundeskanzlerin und ihr Kabinett

 •  • 5 Comments

Denis Trubetskoy (20) ist ukrainischer Staatsbürger, ethnischer Russe und lebt in Sewastopol auf der Krim. Er studiert Journalistik an der Filiale der berühmten Moskauer Lomonossow-Universität (Московский государственный университет имени М. В. Ломоносова / МГУ) in Sewastopol. Er arbeitet bereits seit einigen Jahren als Journalist, hauptsächlich als Sport-, aber in den letzten zwei Jahren auch als Politikjournalist. Hauptsächlich ist Denis Trubetskoy für UA-Football und iSport.ua tätig. Er schreibt über Fußball, Radsport, Wintersport, aber auch über sportpolitische Themen.

Heute allerdings hat Denis Trubetskoy an Angela Merkel geschrieben und mir gestattet, seinen Brief zu veröffentlichen:

An Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
An Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
Sehr geehrter Herr Bundesaußenminister,
Sehr geehrte Minister der Bundesregierung,
Sehr geehrte Mitarbeiter der Bundesregierung,

es ist mir bewusst, dass dies nicht der Brief ist, den Ihr ernst nehmt. Angesichts der Lage auf der Krim habe ich mich trotzdem entschieden, diesen Brief doch noch zu schreiben. Ich hoffe auf eine Antwort, auch wenn es mir bekannt ist, dass meine Erfolgsaussichten eher gering aussehen.

Ich heiße Denis Trubetskoy, arbeite als Sport- und Politikjournalist und wohne in Sewastopol. Obwohl ich ethnischer Russe bin, habe ich niemals gefühlt, dass meine Rechte in der Ukraine in Gefahr sind. Genau das Gegenteil: ich habe mich in die Ukraine verliebt und fühle mich fest als Ukrainer.

Russisch ist zwar meine Muttersprache, aber genau das ist mein größtes Problem. Der russische Präsident Wladimir Putin denkt, dass ich nicht mehr Russisch sprechen darf. Er hat sich entschieden, mich zu schützen. Seitdem habe ich keine Ruhe mehr. Ich weiß gar nicht, was mit uns morgen oder übermorgen passiert. Das ist für mich wie eine Katastrophe.

Als Vertreter der deutschsprachigen Bevölkerung der Krim (Deutsch kann ich schon ein bisschen besser als Ukrainisch) möchte ich die Bundesregierung offiziell um Schutz bitten. Ich will wieder meine Ruhe haben. Hoffentlich kann man mir helfen.

Mit freundlichen Grüßen,
Denis Trubetskoy

Read the Full Story

Olympic poem (X): Gewichtsvorteile und andere EPO-Wunder #Sochi2014 #Österreich

 •  • 14 Comments
Screenshot Krone.at

Screenshot Krone.at

Aus den Trümmern in die Trümmer

Eine Medaille
am Schlusstag
Dürr kann noch
für einen Knalleffekt sorgen

Ein Wunder
Gesundheitliches Wunder
Triumph trotz Stockbruch
Hart erarbeitet
Hoffnungsträger

Acht Jahre
nach den folgenschweren Dopingrazzien von Turin
Salt Lake City 2002
Wiederbelebung
des österreichischen Langlaufs

Ausgerechnet Dürr
Super-GAU!
Das darf doch wohl nicht wahr sein!

Leider haben wir
jetzt einen Einzeltäter
der überführt werden konnte

Read the Full Story

Olympic poem (IX): Olympiagold für ARD-Reporter im Schleimspursurfen #Sochi2014 #IOC

 •  • 4 Comments

41d4bd4a4d37c2ca9c36

Ein Herr der Ringe aus dem Volk!

Ein Bach in der Menge
dem mächtigsten Sportfunktionär
gaaaanz nah

Was hier nach einer ganz lockeren Runde
mit seinen Mitarbeitern aussieht
erfordert Disziplin!

Wir fahren mit Thomas Bach in die Berge
Der Mann hat niieemals Pause!

Die Wälder zeigen ihm ihre Wunden
Thomas Bach zieht weiter
Und er arbeitet!
Der Sport wirkt irgendwie nebensächlich

Read the Full Story

Olympic poem (V): Deutschland einig Rodelland #Sochi2014

 •  • 32 Comments
Screenshot ZDF Livestream

Screenshot ZDF Livestream

Rock’n Rodel

Der Kaiser ist da
Vor den Augen
Von IOC-Präsident Dr. Thomas Bach
Und Franz Beckenbauer
Jetzt der Kürlauf

Wir schauen
Voller Stolz
Auf dieses Tableau
Wir sind aber auch stolz!

Herzschlag beim Reporter und bei der Fahrerin

Mehr und mehr wurde der Traum immer wahrer

Es sind die schnellsten, kräftigsten Athleten
Harmonie, tiefe Freundschaft
Das macht sie stark
Harmonie das ist das Stichwort
Der Größere oben
Das hängt mit der Aerodynamik zusammen

So kann man zufrieden sein als Fan des deutschen Rennrodelns!

Wahnsinn!
Unglaublich!

Dr. Thomas Bach
Hat es sich nicht nehmen lassen
Herauszukommen
Um die Feierstunden der Deutschen
Noch einmal mitzuerleben

Read the Full Story

Sportler als unpolitische Wesen? #Menschenrechte als politische Propaganda? #Sochi2014 #Putin #IOC

 •  • 35 Comments

Montag, 10. Februar: Mit dieser irren Zuspitzung hätte ich nicht mal gerechnet:

Mein Beitrag vom 8. Februar:

Sind Olympiasportler nur Sportler, sondern auch Menschen und damit politische Wesen? Sollen/dürfen sich Sportler zu Themen der Zeit äußern, wozu auch Fragen der Menschenrechte gehören, oder sollen/dürfen sie sich darauf konzentrieren, wofür sie ausgebildet und bezahlt werden und wovon sie träumen: von erfolgreichen Auftritten in olympischen Arenen beispielsweise. Etwa in Sotschi.

Das sind natürlich keine jungfräulichen Themen und Fragen, sondern Dauerbrenner. Derlei Fragen werden diskutiert, seit es Olympische Spiele gibt.

Ich habe heute eine BBC-Radiodokumentation gehört, in der Nick Symmonds aus den USA unprätentiös schilderte, warum er bei der Leichtathletik-WM 2013 in Moskau, auf dem ersten Höhepunkt der weltweiten Diskussionen um Homophobie und das russische Anti-Homosexuellengesetz, seine Silbermedaille demonstrativ seinen schwulen und lesbischen Freunden gewidmet und klare Worte zur Rechtslage in Russland gefunden hat.

Read the Full Story

IOC-Session in Sotschi, Ebook, ARD-Fackelläufer, Jung & Naiv

 •  • 7 Comments

1) Die IOC-Session läuft seit vier Stunden. Mittagspause. Ich möchte flink meine Tweets über den olympischen Fackellauf des obersten ARD-Repräsentanten (Journalisten?) gestern in Krasnodar zur Diskussion stellen. So (fast) ohne Wertung. Wir sind ja alle erwachsen und können uns selbst ein Urteil bilden, nicht wahr?

Darüber wird gewiss weiter diskutiert. Ich darf kurz daran erinnern, wie der SID 2008 in Peking mit seinem Redaktionsleiter Dieter Hennig umgegangen ist, der „als Privatmann“ mit der olympischen Fackel lief und gleichzeitig Unsinn verbreitete, etwa darüber, dass China angeblich die Internet-Zensur gelockert hätte: Hennig wurde nach Hause geschickt.

2) Extrem spannend ist wie erwartet die seit 6 Uhr MEZ laufende 126. IOC-Session.

Read the Full Story

Und es sprach der Adlatus von IOC-Scheich und Thomas-Bach-Unterstützer Al-Sabah: „Ich scheiße auf sie!“

 •  • 18 Comments

Ein kleiner Nachtrag zur IOC-Session wurde gerade auf Spiegel Online veröffentlicht. Ich bin immer noch erstaunt, wie schnell mir unser Lieblingsscheich meine Kamera entwendete:

Bevor hier die üblichen Kommentare aufschlagen: Nö, ich will mich mit der Geschichte nicht zum Opfer aufschwingen. Nö. ich setze nicht einmal einen Link zu meinem Bookshop. Ja, ich bin schon ein großer Junge und kann mich, so gut es geht, selbst verteidigen (zumindest verbal, körperlich war ich jedem einzelnen der fünf Bodyguards, oder was auch immer das für Typen waren, klar unterlegen). Ich will schlicht und einfach nur erzählen, was passiert ist, wenige Stunden nachdem der Scheich-Al-Sabah-Zögling Thomas Bach zum IOC-Präsidenten gekürt worden ist. Weil ich finde, dass das dazugehört. Und weil ich deshalb in Buenos Aires war.

Read the Full Story

IOC-Countdown (immer noch 10 Tage): ich bin dann mal weg #BuenosAires2013

 •  • leave a comment

Liebe Leute, es wird ernst. Und spannend. Bin auf dem Weg nach Buenos Aires zur wichtigsten Personalwahl der deutschen Sportgeschichte.

Über Scheich Ahmad Al-Sabah, meinen Lieblingsscheich, und dessen Wahlhilfe für Marius Vizer und seine Vorliebe für Thomas Bach inklusive seiner Auseinandersetzung mit Bach in Lausanne ist hier aus (fast) erster Hand von vor Ort umfangreich und durchaus anschaulich berichtet worden. Fein, dass einige, die dieser Tage darüber berichten, sich der Fakten bedienen, natürlich ohne eine Quelle zu nennen (weniger fein, aber im Journalismus dominierend).

Man kann die Umstände nicht ändern. Ist so. Schaun mer mal.

Zu den Aufregern des Tages habe ich ein bisschen getwittert, schon auf der Reise. Melde mich Sonntagnachmittag irgendwann aus jener Stadt, die für ein paar Tage olympische Hauptstadt wird: Buenos Aires.

Euch und Ihnen bleibt bis dahin: Mein Buch kaufen, Prämien buchen, weitersagen! Noch hat nicht ein herkömmliches Medium und haben auch nur wenige Blogs darauf hingewiesen. Dabei lohnt es sich, Pionierehrenwort!

Lesebefehl für die Doping-Sportausschuss-Sondersitzung am Montag! Grit Hartmann hat hier alles zusammengestellt, was man dazu wissen muss – und hat auch Unklarheiten/Ungenauigkeiten in der Dopingstudie (#kinderdoping) beseitigt.

Read the Full Story

IOC-Countdown (11 Tage): Kandidat mit Säbel oder: Bach lässt Anwalt Schertz schreiben (II)

 •  • 2 Comments

tl;dr: Summary for the rapidly growing international audience on this independent journalistic website devoted to transparency in sport, the fight against corruption in sport, investigative journalism and the so called olympic movement:

Thomas Bach, widely seen as the favorite in IOC’s presidential race, which will be decided in Buenos Aires, September 10th, but losing ground in several pollscontinues to get nervousobviously. He has hired lawyer Christian Schertz, based in Berlin, and this advocate continues to send emails and letters with threatening content to journalists for doing their job – which means: they investigated, they asked questions.  (…) But, instead of giving exact answers, Mr Bach and his lawyer threaten with „criminal complaint for libel and slander“. My well respected colleague Grit Hartmann was the first (freelance) journalist who has received such a threatening email. The newspaper Main-Post, based in Mr Bach’s home region, has published a very important story about West Germany’s doping past in July this year – today Main-Post is running three articles about the questions they have sent to the IOC presidential wannabe and the „answers“ they have received by Bach’s lawyer Schertz. (…)

* * *

Foto: Regierung Online/Grabowsky

Foto: Regierung Online/Grabowsky

Vor zwei Wochen habe ich erwähnt, wie der so genannte Prominentenanwalt Christian Schertz in Namen des IOC-Präsidentschaftsfavoriten Thomas Bach (FDP) die freie Journalistin Grit Hartmann unter Druck setzt. Auf einfachste, höflich und fachgerecht formulierte Fragen zu Bachs Vergangenheit als Fechter in Tauberbischofsheim (und seiner medizinischen Betreuung) gab es keine inhaltliche Antwort.

Grit Hartmann formulierte das so:

Sein Anwalt Christian Schertz droht mit „Strafanzeige wegen übler Nachrede und Verleumdung“. Die mit einer solchen Frage „intendierte Unterstellung“ entbehre „jeglicher sachlicher Grundlage“.

Read the Full Story