ioc

Rio 2016, ein kleines Fazit

SAO PAULO. Das Boarding nach Madrid beginnt bereits. Für ein richtiges Fazit hier im Blog hat es nicht mehr gereicht. Aber flink noch zwei Texte (einiges überschneidet sich) vom Freitag und Samstag (Stuttgarter Zeitung, SpOn), mehr mit Fokus auf das IOC. Ich schreibe zu Hause noch ein, zwei Beiträge zu Rio 2016. Jetzt erst mal in die Luft. Mit Wehmut, natürlich. Ich kopiere auch das Interview mit Jamil Chade von gestern und die Jung & Naiv Sendung nochmal hinein, denn auch dort wird ja ein wenig Fazit gezogen. Außerdem gab es gestern die DOSB-Pressekonferenz hier ebenfalls live. Die Arbeit geht weiter. Es bleibt extrem spannend.

Wer diese Arbeit unterstützen möchte, kann das im Shop tun. Da braucht es schon noch einige Buchungen und Jahrespässe, um die Arbeit auch nur ansatzweise zu erledigen.

live aus Rio (28), Finale im Maracanã mit einem meiner Helden von Rio: Jamil Chade

https://www.youtube.com/embed/JBmL2t-oTM4

RIO DE JANEIRO. Ein Tag noch. Für mich endet das Abenteuer hier. Sitze wieder im Maracanã, wie schon bei der Eröffnungsfeier. Ich glaube, ich sehe zum vierten Mal Sport hier während der Spiele. Das Fußball-Finale, das gemäß meines Taxifahrers Bruno mindestens 8:0 für Brasilien ausgehen wird, eher 9:0, mit fünf Toren von Neymar. Revanche für Belo Horizonte und eine der größten Vorführungen der Fußballgeschichte.

Ich muss noch eine Geschichte schreiben, mit der ich mich wieder einmal schwer tue.

While waiting: Auf dem Weg vom Bus zur Sicherheitskontrolle und von der Kontrolle zum Aufzug und im Gang zu den Pressetribünen, habe ich ein kleines Interview mit meinem Freund und Kollegen Jamil Chade geführt, einem meiner Helden dieser Olympischen Spiele.

live aus Rio (27): Jung & Naiv in der Olympiastadt und beim IOC

BARRA DA TIJUCA. Das Grauen hat einen Rundschädel, einen Stiernacken und eine menschliche Stimme. Vielleicht kann das Grauen sogar vernünftige Informationen, Einblicke und Hintergründe vermitteln. Nun also eine Folge Jung & Naiv aus Barra da Tijuca und Rio de Janeiro, vom IOC-Hotel, vom Deutschen Haus, von der Copacabana, vom Olympic Park – mit Überraschungsgästen aus dem IOC, aus Weltverbänden und dem europäischen Hochadel.

Herr Jung und ich haben als bei diesem crowdgefundeten Abenteuer jedenfalls weder Mühen noch Zeit noch Kosten gescheut, um mehr als zwei Stunden anzubieten, an Engagement mangelt es uns sowieso nicht.

Auf geht’s:

Und auch am vorletzten Tage der Spiele dürfen Sie olympischen Hintergrundjournalismus weiter finanzieren – denn natürlich gibt es nach Olympia keine Pause. Es gibt vieles aufzuarbeiten.

live aus Rio (25): Jung & Naiv, Pat-Hickey-Discount, Athleten“wahlen“ #Isinbajewa #Heidemann

[caption id="attachment_27812" align="aligncenter" width="800"]EOC President Patrick Hickey presents IOC President Thomas Bach with the EOC Order of Merit Award / Foto: EOC IOC-Präsident und Olympiasieger Thomas Bach bekommt den EOC-Verdienstorden — überreicht in Baku von EOC-Präsident Patrick Hickey / Foto: EOC[/caption]

BARRA DA TIJUCA. Der jungnaive Tilo Jung ist kurzentschlossen nach Rio geflogen, saß gestern schon im Olympiastadion auf (fast) den besten Plätzen und schleppt sein Equipment gerade in meine Richtung. Wir werden eine Sendung aufzeichnen, so gut es geht, und uns dafür ein bisschen durch Barra und Rio bewegen.

Deshalb bleibt es heute hier leider sehr ruhig. Morgen weiter in diesem Theater mit mehreren Beiträgen und vielleicht schon der Folge von Jung & Naiv. Wir drehen jetzt zwar, aber ich ergänze, denn seit wenigen Minuten wissen wir, welche Athleten ins IOC „gewählt“ wurden. U.a. Putins Favoritin Jelena Isinbajewa und Bachs Musterfechterin Britta Heidemann.

Zufälle gibt es!

live aus Rio (24): die Verhaftung des Patrick Hickey

BARRA DA TIJUCA. Na da schau her. Eine Sondereinheit der brasilianischen Polizei hat gegen 6.30 Uhr Ortszeit im Windsor Marapendi, dem IOC-Hotel, den berüchtigten Geschäftemacher Patrick Hickey verhaftet, den Stammleser dieses Blogs ausgesprochen gut kennen. Pat Hickey musste ganz schnell ins Krankenhaus, weil ihm irgendwie unwohl war. Aus Polizeikreisen verlautete, Hickey habe einen alten, kranken und sehr erschrockenen Eindruck vermittelt, weshalb man nichts riskieren wollte und ihn zunächst zu einer Untersuchung ins Krankenhaus brachte.

Die Meldung twitterte mein Freund Jamil Chade exklusiv:

Zwei weitere brasilianische Journalisten waren morgens am Hotel.

Hickey ist Präsident des NOK Irlands, Präsident der European Olympic Committees (EOC), IOC-Mitglied und Mitglied des IOC-Exekutivkomitees. Neben vielen anderen Funktionen.

live aus Rio (23): Do it like Putin – der IOC-Präsident, ein Freund des Sports

RIO DE JANEIRO. Okay, mit freiem, gestählten Oberkörper wie sein Freund Wladimir Putin hat er sich noch nicht fotografieren lassen, der IOC-Präsident aus Deutschland. Aber auch sonst bringt die Propaganda-Abteilung des IOC jede Menge Bilder unters Volk, aufgenommen von Bachs IOC-Hoffotografen Ian Jones.

Nur mit Julia Stepanowa gibt es kein Foto. Aber das ist ja eine andere Geschichte. Oder vielleicht auch nicht.

[slides]

28811872696_505dc7bb3d_k

28229718984_2bb64e71d7_k

28296368863_3cfdc5806c_k

28626715560_6e0826f295_k

28934359785_67b478b4ea_k

28934370055_cae40555cb_k

28315814404_f171ec7983_k

28708956870_49c4e210e9_k

28474685700_008290836e_k

28889825152_e75ecef2c6_k

28889824552_b1fbf99617_k

28857963301_5fd4f1308a_k

28377949063_84f9756d48_k

28294123134_d901cc8aaf_k

28962538236_da1741e18a_k

28294125124_9a8439fac2_k

28962538766_284d50aa34_k

28947382211_74cb62d817_k

28947386561_8e871c571b_k

28896298792_5f732af0b7_k

28925175691_5dd581a89e_k

28962543216_621cc69d27_k

29001422455_8c643316ec_k

[/slides]
Alle Fotos: IOC Media/Ian Jones

live aus Rio (22): † João Havelange und der Wert von Recherchejournalismus

[caption id="attachment_27674" align="aligncenter" width="1024"]Foto: Nationaal Archief Fotocollectie Anefo, CC BY-SA 3.0 nl Foto: Nationaal Archief Fotocollectie / Anefo, CC BY-SA 3.0 nl[/caption]

RIO DE JANEIRO. Es klingt pietätlos, dennoch: Der Tod des letzten Dinosauriers ist exakt getimt. Die Spiele der XXXI. Olympiade hier in Rio sollten eigentlich ein Freudenfest zu seinem 100. Geburtstag werden. Nun wird es einen Trauer-Gottesdienst und vielleicht noch während der Spiele die Beerdigung geben für Jean-Marie Faustin Goedefroid de Havelange, kurz João, der gestern Nacht im Hospital Samaritano gestorben. Havelange war einer der prägendsten Figuren in der Geschichte des Weltsports. Er war der Chef eines Kartells, der Boss einer global operierenden mafiosen Vereinigung.

Havelange hat Zeit seines Lebens viele Gesetze ausgehebelt. Den Gesetzen der Natur aber konnte er nicht ewig trotzen.

live aus Rio (21): Videokonferenz mit den Stepanows

Bildschirmfoto 2016-08-15 um 13.19.35

BARRA DA TIJUCA. Ich hoffe, dass die Technik funktioniert. Gleich beginnt eine Videokonferenz mit Julia Stepanowa und Witali Stepanow. Ich werde so gut es geht live bloggen.

Kaj Beuter, der die Petition für Julia Stepanowa eingereicht hat (hier zeichnen!) ist auch dabei.

Die Stepanows sind nun sauber verbunden, das ist das wichtigste. Wenn ich mich recht erinnere, sind 45 oder 60 Journalisten aus aller Welt zugeschaltet.

live aus Rio (20), ARD und ZDF und die Quadratur des Kreises

[caption id="attachment_27398" align="aligncenter" width="1024"]Hauptregie Hauptregie des Olympiateams von ARD und ZDF[/caption]

BARRA DA TIJUCA. „Sie genießen hier ein Privileg“, sagt Gerd Gottlob. Zugang zu den heiligen Hallen des deutschen öffentlich-rechtlichen Fernsehens wird nicht jedem gewährt. Ein Mann von Sport-Bild war wohl vorher schon da, in der zweiten Etage des International Broadcasting Centers (IBC) am Rande des Olympic Park in Barra. Nun ich. Gerd Gottlob, Sportchef des Norddeutschen Rundfunks (NDR) und Teamchef der ARD in der letztlich gemeinsamen, rund 480 Personen starken und Dutzende Millionen Euro teuren Olympia-Expedition, macht keinen Hehl daraus, dass ihm der Besuch ein gewisses Unwohlsein bereitet. Ging mir nicht viel anders. Zu viele Blicke bei der Führung durch die wichtigsten Arbeitsräume – und dort arbeiten verdammt viele Menschen. Unter Beobachtung.

live aus Rio (16): ein Harting kommt selten allein

BARRA DA TIJUCA. Erst das, nun das. Der eine Olympiasieger verdreht sich das Kreuz beim Lichtausschalten. Doch alles bleibt in der Familie. Was für Geschichten. Hätte sich niemand besser ausdenken können. Obwohl, Robert Harting bestimmt, er wäre garantiert lieber im Wettkampf dabei gewesen, in dem sein Bruder Christoph Olympiasieger wird, und hätte ihm einen harten Kampf geboten, so wie jüngst in Kassel.

Hatte ich nicht gestern geschrieben: Da muss es halt der kleine Harting reißen?

live aus Rio (12): olympischer Sportpolitik-Parcour im ganz normalen Wahnsinn

[caption id="attachment_27242" align="aligncenter" width="1024"]Back to the Future oder Blick in die Vergangenheit? IOC-Vorsteher Bach im Casa Italia. (Foto: Stratos Safioleas/Instagram) Back to the Future oder Blick in die Vergangenheit? IOC-Vorsteher Bach im Casa Italia. (Foto: Stratos Safioleas/Instagram)[/caption]

BARRA DA TIJUCA. 2.37 Uhr am Mittwoch, Ortszeit. Moin moin. Auf geht’s zu einem kleinen Experiment. Ich habe mir ein feines Tagesprogramm zusammengestellt, nur für Feinschmecker, einen wahrhaftigen sportpolitischen Parcour, und werde bis Donnerstagmorgen fast nonstop darüber berichten. Vom ganz normalen olympischen Wahnsinn. Allerdings abseits der Arenen. Ein Protokoll mit zahlreichen unwichtigen und nichtigen Details (Zeiten in Warteschlangen, Taxis, Stau, Wutanfälle beim zehnten Security-Check, Taxikosten, Getränke- und Speiselisten, aber nicht alle Gesprächspartner und besprochenen Themen), das frei zugänglich bleibt, damit jeder sehen darf, wie schweißtreibend so eine tägliche sportpolitische Weltreise im Auftrag der zahlenden Leserschaft sein kann. Und im besten Fall erfahren sie sogar etwas und buchen doch noch einen Olympiapass.

Das Programm, im Groben, nicht detailliert:

live aus Rio (10): Q & A aus dem Propagandazentrum der Bewegung

BARRA DA TIJUCA. Der Nachtrag zuerst: So geht Propaganda © IOC. Und die Bach-Fanboys mischen munter mit, vor allem die bei den Öffentlich-Rechtlichen, aber auch anderswo unter dem Deckmäntelchen des total unparteiischen Journalismus:

[slides]IMG_5277IMG_5279 IMG_5280
IMG_5286 IMG_5288 IMG_5283 IMG_5289 IMG_5281[/slides]

Einige liebe Kollegen wie Martyn Ziegler (The Times/Sunday Times) haben das natürlich sofort erkannt, deshalb taucht ein Tweet von Martyn in den Screenshots auf.