berlin 2009

Leichtathletik-WM, Tag 5: Respekt, Robert Harting

11.21 Uhr: Habe mich entschieden, Angela Merkel Angel Merkel sein zu lassen und für diesen Tag einen neuen Beitrag zu beginnen. Denn es wird ein aufregender Tag, das ist mal klar. Robert Harting hat ja angekündigt, heute auf der Pressekonferenz nach seinem Medaillengewinn erst richtig loszuledern.

Und die schwedische Zeitung Aftonbladet berichtet über ein angebliches Problem von Daniel Bailey:

[caption id="attachment_4842" align="aligncenter" width="492"]"Bolts träningskompis fast för dopning" Screenshot aftonbladet.se, 19. August 2009[/caption]

Mal sehen, wie es weiter geht. Der Tag hat erst begonnen.

Leichtathletik-WM, Tag 4: Robert Harting, das Adrenalin und die Dopingopfer

7.58 Uhr: Ich glaube, ich bin schon wach. Weiß es aber nicht genau. Während ich noch recherchiere, ob ich tatsächlich wach bin und, sollte ich herausgefunden habe, dass ich wach bin, dann sicherlich den kürzesten Weg ins Olympiastadion ins Parkverbot ansteuere, spreche ich mal flink einen Lesebefehl aus:

  • Die Journalisten-Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung bastelt während der WM vom Hotel Sylter Hof aus am Blog: Mehr als Laufen

Ich war vergangenen Freitag zu einer Diskussion dort zu Gast und schwer beeindruckt von Engagement und Technik. Dumm nur, dass die Verhanldungen mit dem BOC, um den Kollegen für das Projekt Akkreditierungen ausstellen wollte, nach rund einem Jahr traurig endeten: Es gibt keine Akkreditierungen. Dabei ist doch so viel Platz im Stadion.

9.51 Uhr: Was ich gestern vergessen hatte. Am Nachmittag bekam ich einen Anruf von der Berliner Polizei. Dachte zunächst, irgendein Anwalt habe mich verklagt oder es sei bereits ein Haftbefehl ausgesprochen worden. Mein zweiter Gedanke war: die haben dein Auto abgeschleppt. Der Mann erkundigte sich aber nur freundlich nach der Demonstration, die ich vor dem Olympiastadion plane, ob ich denn die Verteilung von 20.000 Doping-Schutzmasken angemeldet habe. Er hatte davon in diesem Internetdingens gelesen. Ooops.

Leichtathletik-WM, Tag 3: Usain Bolt, Jogging-Gate (II)

9.27 Uhr: Bin noch etwas angeknockt von gestern Abend. Die Überschrift wird manche ärgern, aber ich finde: das ist eine Fortsetzungsgeschichte. Das Foto muss erst mal genügen. Worte folgen später.

12.03 Uhr: Tobi wünschte sich mehr Daten zum 100-m-Finale. Voilà:

Fall es nicht zu entziffern sein sollte, hier geht es zum Original der IAAF: Biomechanical analysis.

15.18 Uhr: Quasi zur Dokumentation meiner Umtriebe (so habe ich es hier meistens gehalten, vor allem auch im Peking-Tagebuch, um die Irren und Wirren während so einer Dauer-Berichterstattung aufzuzeigen) nun jener Beitrag, den ich gestern in der halben Stunde der Sprachlosigkeit nach dem Exploit des Jamaikaners gedichtet habe. Erschienen in der BLZ („9,58 – einfach so“) und auf SpOn („Bolt deklassiert alle Konkurrenten“).

Ich überlege gerade, ob ich schon schlauer bin als gestern – nicht wirklich.

16. August, 22.28 Uhr

Usain Bolt? Wer was das noch mal? Usain Bolt, von IOC-Präsident Jacques Rogge zu einer „Ikone“ des modernen olympischen Sports ernannt, huschte am Sonntagabend fast unbemerkt in das Olympiastadion. Nur wenige tausend Menschen, vor allem die in der Westkurve, nahm an den Startblöcken der Sprinter, nahmen in diesen Minuten Notiz von Bolt und Kollegen. Um 21.35 Uhr war das Finale über 100 Meter angesetzt, das zum Höhepunkt dieser Weltmeisterschaften werden sollte. So hatten es die WM-Organisatoren geplant, so wollte es auch Lamine Diack, der Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF). Doch Bolt musste sich noch gedulden, ehe sie ihn von der Leine ließen.

Das Finale verspätete sich, weil einige Randsportler die Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zogen und für die bislang stimmungsvollsten Minuten der Weltmeisterschaft sorgten. In den Hauptrollen auch zwei deutsche Frauen, die sich noch lange an diese Momente erinnern werden: Kugelstoßerin Nadine Kleinert und Siebenkämpferin Jennifer Oeser, die beide überraschend Silber gewannen und die Menschen in der Arena zu Standing Ovations herausforderten. Vielleicht werden sie mal ihren Enkeln davon erzählen, wie sie einst Usain Bolt, den großen Bolt, den Wundermenschen, den Fabel-Weltrekordler, den Spieler, diese Ikone des Zweifels, für kurze Zeit zu einem Nebendarsteller degradierten.

Für exakt acht Minuten.

Dann war die Rangordnung wieder hergestellt. Im Olympiastadion. In der Leichtathletik-Welt und überhaupt. Usain Bolt ist und bleibt der schnellste Mensch des Planeten. Er ist und bleibt ein kaum zu erklärendes Wunder. Er begeistert. Er polarisiert mit seinen Mätzchen. Er rennt einfach mal 9,58 Sekunden. Vor einem Jahr sorgte er bei den Olympischen Sommerspielen in Peking für das Jogging-Gate, als er mit offenen Schnürsenkeln nach 70 Metern schier abbremste, schon feierte, sich martialisch auf die Brust klopfte, geradezu lässig ins Ziel joggte – und den Weltrekord dennoch pulverisierte. Auf 9,69 Sekunden.

Diesmal, um 21.43 Uhr am Sonntagabend, schien es fast so, als habe sich Usain Bolt echt Mühe gegeben, als sei er 100 Meter durch gesprintet. Man weiß es ja nie genau bei Außerirdischen. Man sollte sich hüten vor vorschnellen Urteilen. Man kennt derzeit nur drei Ziffern und versucht sie zu deuten:

Neun. Fünf. Acht.

Was soll das heißen?

Darüber wird noch zu reden sein in den Tagen von Berlin. Wer dabei war, schüttelt noch den Kopf und reibt sich die Augen.

Diese Vorführung hatte, bei allem Tamtam und allen Show-Acts, mit dem Bolt die einen reizt und die anderen begeistert, beinahe etwas Dämonisches. Ja, derlei Vokabeln sind angebracht. Es ist keine Sünde, auf derlei Ereignisse mit mystischen Anspielungen zu antworten. Vorerst.

Dass sich Bolt nach zwei Schauspieleinlagen in den Vorläufen am Sonnabend, aus denen nicht viel heraus zu lesen war, in einer unglaublichen Verfassung befand, war zum ersten Mal im Halbfinale am Sonntag um 19.11 Uhr zu besichtigen. Da lief, nein er tänzelte 9,89 Sekunden. Und es war nicht nur Ato Boldon aus Trinidad, der ehemalige Weltklassesprinter, der auf NBC kommentierte, dass der Weltrekord zweieinhalb Stunden später fallen könnte.

Im Vergleich zu Peking, als diese 9,69-Demonstration noch eine Stunde im Stadion nachhallte, gleichsam das Denken und Fühlen der Menschen dominierte und manchen zum Weinen brachte; war diese 9,58-Vorführung weniger bombastisch, weniger schockierend. Man hatte ja ein Jahr Zeit, sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass dieser Kerl aus Jamaika erst anfängt, die Welt zu verblüffen. Oder sollte man sagen: Dass er erst angefangen hat, das Publikum zum Narren zu halten?

Man weiß es nicht. Niemand kennt derzeit eine Antwort. Präzise betrachtet sind in den vergangenen Tagen ganze Bücher geschrieben worden über Usain Bolt. Kaum ein Athlet hat je eine solche Aufmerksamkeit erlangt. Wer zählt die Zeilen, wer die Fotos, wer die Sendeminuten? Und dennoch: Ist jetzt jemand schlauer als vor wenigen Tagen? Weiß jemand besser Bescheid über die Geheimnisse seiner Trainingsgruppe? Wohl kaum, obgleich seit Peking Hundertschaften von Journalisten in Jamaika einfielen, ist nicht viel mehr bekannt. Nicht viel mehr, als nicht schon vor einem Jahr pro und contra Bolt als Argument verwendet wurde.

Es war, im Weltmaßstab betrachtet, wohl schon der Höhepunkt dieser Titelkämpfe. Die anderen WM-Teilnehmer sollten sich dadurch aber nicht deprimieren lassen. Die WM findet weiter statt, jeder kann seinen Spaß und seinen persönlichen Erfolg haben, auch die Deutschen. Diskutiert wird aber weiter vor allem über Bolt und seine Glaubwürdigkeit. Über das, was alle sehen, keiner erklären kann und manche auch gar nicht erklären möchten.

Festzuhalten ist vorerst auch, dass das Versprechen der Organisatoren, Usain Bolt würde ein Duell mit Titelverteidiger Tyson Gay austragen, eine kleine Lüge gewesen ist. So merkwürdig das für den Amerikaner Gay auch klingen mag, der in 9,71 Sekunden so schnell war wie außer Bolt kein anderer: Es war kein echtes Duell. Bolt läuft in einer anderen Liga. Und es sah nicht so aus, es sah gar nicht so aus, als sollte er nicht jederzeit schneller sein können. Asafa Powell, Bolts Landsmann, der bis zum August 2008 mehrfach Weltrekord gerannt war, wurde in 9,84 Sekunden übrigens Dritter.

Aber mal ehrlich: Hat darauf jemand geachtet?

16.16 Uhr: Ich melde mich mal kurz ab zur IAAF. Es geht um ein bizarres Thema, hat bestimmt nichts mit der WM zu tun: Doping.

17.53 Uhr: Foto-Impressionen.

Das Pressezelt während der Bolt-Show gestern Abend (Pressekonferenz würde ich es nicht nennen):

Das Pressezelt während der IAAF-Pressekonferenz zum Doping-Programm des Leichtathletik-Welverbandes vor 90 Minuten:

18.04 Uhr: Der Sportartikelkonzern Puma geht nicht ganz so markschreierisch zur Sache. Per taufrischer Pressemitteilung, 17.46 Uhr, wird enthüllt, das Usain Bolt seinen Weltrekord nur „eingestellt“ habe. Ich denke, diese Meldung haben die Puma-Kommunikatoren weltexklusiv. Achtung, Werbung:

PRESSEMITTEILUNG

„Blitzschlag“ mitten in Berlin: Usain „Lightning“ Bolt stellt auf der 12. IAAF Leichtathletik WM eigenen Weltrekord ein

Berlin, Deutschland, 16. August 2009 – An diesen Sonntag wird man nicht nur in Berlin noch lange zurückdenken. Denn an diesem wunderschönen Sommertag hat der mit dreifachem Olympiagold ausgezeichnete jamaikanische Spitzenläufer und PUMA-Athlet Usain ‚Lightning‘ Bolt das Unfassbare geschafft und in einem atemberaubenden 100 Meter Sprint seinen eigenen Weltrekord in Grund und Boden gelaufen. Der völlig zurecht als „schnellster Mann der Welt“ bezeichnete Bolt war zwar als Favorit ins Rennen gegangen, aber wie er seinen Konkurrenten Tyson Gay und Asafa Powell scheinbar völlig mühelos davonlief, mit 9,58 Sekunden die schnellste jemals gemessene Zeit ablieferte und so ganz nebenbei auch noch seinen erst letztes Jahr aufgestellten Weltrekord von 9,69 Sekunden einstellte – das war schon mehr als sehenswert. Der jamaikanische Ausnahmesportler flog in speziell für ihn maßgeschneiderten Theseus Pro Sprinterschuhen ins Ziel. Das auch als PUMA YAAM bekannte Modell ist damit eindeutig (und passend zu Bolt) der schnellste Schuh der Welt. 

Das voller Ungeduld erwartete Rennen war ein echter Showdown zwischen Bolt, dem US-Titelverteidiger Tyson Gay und Bolts jamaikanischem Teamkollegen Asafa Powell. Mit einem brutalen Performanceschub katapultierte sich Bolt aus den Startblöcken am Feld vorbei und hielt sein enormes Tempo bis zur Ziellinie durch. Eine Leistung, die von den Zuschauern mit frenetischem Jubel gefeiert wurde. Dass Bolt nicht nur geradeaus laufen kann, zeigte der dann, als er während seiner Ehrenrunde einen kleinen Freudentanz einlegte. Gay konnte sich bei diesem Traumrennen mit einer Zeit von 9,71 einen ehrenvollen zweiten Platz sichern, Powell kam mit 9,84 auf Platz 3.

„Hierfür habe ich das ganze Jahr trainiert. Die Schuhe haben mich einfach in Gang gehalten. Ich habe mich wahnsinnig auf dieses Rennen gefreut,“ so direkt hinter der Ziellinie ein völlig euphorischer Usain Bolt. „Das Wetter war optimal für mich, und die Fans haben mit heute Abend derart viel Energie gegeben, dass ich mich ganz in Ruhe auf meinen Lauf konzentrieren konnte. Einfach perfekt.“ 

„Die Begeisterung, die bei diesem Rennen zu spüren war, lässt sich gar nicht in Worte fassen,“ so Jochen Zeitz, Vorstandsvorsitzender der PUMA AG. Der Wettbewerb war knallhart und alle Läufer in Bestform. Dann zu erleben, wie Usain die Bahn entlang rast und mit sensationellen 9,58 Sekunden seinen eigenen Weltrekord im wahrsten Sinne des Wortes nieder rennt, das war ein Moment, mit dem er wirklich Geschichte geschrieben hat. Es ist unglaublich, wie Usain auf seine unbekümmert jugendliche Art immer schneller und dynamischer wird. Aber wir haben auch unseren Teil dazugetan, denn in die Entwicklung des PUMA YAAM ist unglaublich viel Zeit und Energie geflossen. Aber wie es scheint, haben wir tatsächlich die Formel für einen überragenden Siegerschuh gefunden. Wir sind auf jeden Fall unglaublich stolz darauf, dass Usain Teil der PUMA Familie ist und gratulieren ihm ganz herzlich zu seinem Sieg und dem neuen Weltrekord.“

Der PUMA YAAM Sprinterschuh, mit dem Usain Bolt seinen jüngsten Sieg erringen konnte, wurde von einem Team aus PUMA Designern und Technikern entwickelt, die im ersten Schritt genauestens Bolts Fußform und Bewegungsabläufe studierten. Auf Basis der hierbei gewonnenen Daten und mithilfe zahlloser Testläufe entwickelten sie dann einen perfekt auf Usains Kinetik abgestimmten, maßgeschneiderten Sprinterschuh. Das leuchtende Orange wurde dabei bewusst gewählt, da es einen tollen Kontrast zu den blauen Bahnen des Olympiastadions bietet. Bei der Entwicklung des Schuhs standen Power, Tempo und Stabilität im Mittelpunkt. Der „Motor“ des ganzen ist dabei eine Karbonfaserplatte, die mehr Tempo und Power ermöglicht, ohne das Gewicht zu erhöhen. Demnächst bringt PUMA auch eine superattraktive, straßentaugliche Version von Usains Rekordschuh auf den Markt. Der PUMA STREET YAAM wird ab Herbst 2009 bei ausgewählten Händlern verfügbar sein.

Ebenfalls in Berlin Premiere hatten die „Bolt Arme“, ein individueller PUMA Fanartikel, der die berühmte „Lightning Bolt“ Siegerpose des Läufers von den Olympischen Spielen in Peking 2008 nachahmt. Wer die Schaumstoffarme einmal in Action sehen möchte, der kann das unter  www.pumarunning.com tun.

Am 23. August, zum Abschluss der WM, veranstaltet PUMA in der beliebten Karibik-Lounge YAAM am Ufer der Spree eine öffentliche Jamaika-Themenparty, Eintrittskarte erforderlich. Hier erwarten Sie Live-Musik, Tanz, karibische Spezialitäten und besondere Sport-Performances. Am Tag nach der Party wird Usain voraussichtlich im Berliner PUMA Flagship-Store in der Tauentzienstraße 18 einen kurzen Boxenstopp einlegen, um Autogramme zu geben. Der Termin: 24. August, 14:00 Uhr. Weitere Informationen unter www.pumarunning.com.

19.20 Uhr: Für die letzten paar Minuten dieses Wettkampftages wollte ich keinen neuen Beitrag aufmachen, habe also die Überschrift zu diesem Beitrag hier geändert und dem ganzen die mieseste Headline aller Zeiten verpasst: „Leichtathletik-WM, Tag 3: Usain Bolt, Jogging-Gate (II)“.

19.27 Uhr: Peer Steinbrück hat die Siegerehrung im Frauen-Kugelstoßen vorgenommen. Er wurde ausgepfiffen und fand das irgendwie lustig. Mal sehen, wie er am Wahlabend im September lacht. Es ist ja keine Kunst, das Ende seiner Minister-Karriere zu prophezeihen. Jedenfalls für die nächsten Jahre.

19.34 Uhr: Apropos Pfiffe, Zuschauer. Und damit wieder zur Dauerfrage: Wie voll ist ein halbleeres Stadion? Die Wahrheit des BOC kam um 18.43 Uhr per Email:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Auftaktwochenende der 12. IAAF Leichtathletik WM berlin 2009TM hat im Olympiastadion Berlin 142.259 Zuschauer (48.600 an den Vormittagen, 93.659 an den Abenden) begeistert. Zudem feierten an beiden Tagen mehr als 140.000 Menschen die Athleten an der Geher-Strecke rund um das Brandenburger Tor und das KulturStadion® auf dem Pariser Platz. Mit Ralf Bartels, Nadine Kleinert und Jennifer Oeser konnten bereits drei deutsche Athletinnen und Athleten Medaillen bei toller Atmosphäre im Olympiastadion Berlin erringen. Der jamaikanische Sprintstar Usain Bolt sicherte sich den 100m-Weltmeistertitel und Weltrekord mit einer Zeit von 9,58 Sekunden.

Es ist einfach nur peinlich. Traurig und lachhaft. Im Stadion, die Fotos habe ich vor wenigen Sekunden gemacht, sieht das dann so aus:

Und so:

Leichtathletik-WM, Tag 2: Neun. Komma. Fünf. Acht.

10.02 Uhr: Freunde der Nacht, ich bin im Dienst. Schon eine Weile. Kann eigentlich die Einleitung von gestern wiederholen, ausnahmsweise:

Traumhafte Anfahrt von meinem Refugium durch die leeren Straßen von Berlin bis nah ans Stadion. Parkverbot. Hoffentlich liest die Polizei nicht mit.

Sehr lobenswert: Kein Sicherheitscheck am Presse-Eingang, kein Scanner. Mag sein, dass die Maschine erst geliefert werden muss. Kann auch sein, dass die Sicherheitsüberprüfungen der Straf­verfol­gungs­behörden erfolgreich waren. Ich bin kein Terrorist! Ich bin keine Gefahr!

Das Wetter ist auch wunderbar. Die kostenlose LAN-Verbindung (bravo, BOC) funktioniert problemlos auf beiden Laptops.

WLAN gibt es übrigens auch umsonst – nicht zu skandalösen Preisen wie bei der Fußball-WM. Nur mit Youtobe, Twitter und Facebook habe ich Probleme.

10.35 Uhr: Ich finde, TobiasL hat den ersten Tag sehr schön zusammengefasst. Zur Kritik an der ARD-Übertragung, die gestern ausführlich geäußert wurde, kann ich nichts sagen. Mal sehen, ob ich mein Laptop-DVB heute in den Griff bekomme, um mir ein Bild zu machen. Habe gerade mit BOC-Chef Frank Hensel über die Zuschauerzahlen gesprochen und biete meinen Kunden ein Interview dazu an. Muss hier also noch eine Weile dazu schweigen, hoffe auf Verständnis, kann nicht alles gleich ausgeplaudert werden :)

Leichtathletik-WM, Tag 1: Wie voll ist ein halbleeres Stadion?

[caption id="attachment_4696" align="aligncenter" width="553"]ziemlich leere Tribüne 1 Zur Einstimmung: Nahaufnahme Gegengerade[/caption]

9.02 Uhr: Freunde der Nacht, ich bin im Dienst. Dieser Morgen wird sich allerdings kaum wiederholen. Traumhafte Anfahrt von meinem Refugium durch die leeren Straßen von Berlin bis nah ans Stadion. Parkverbot. Hoffentlich liest die Polizei nicht mit. Sehr lobenswert: Kein Sicherheitscheck am Presse-Eingang, kein Scanner. Mag sein, dass die Maschine erst geliefert werden muss. Kann auch sein, dass die Sicherheitsüberprüfungen der Strafverfolgungsbehörden erfolgreich waren. Ich bin kein Terrorist! Ich bin keine Gefahr! Das Wetter ist auch wunderbar. Die kostenlose LAN-Verbindung (bravo, BOC) funktioniert problemlos auf beiden Laptops.

Das ist doch ein akzeptabler Anfang.

Diack macht ernst: IAAF-Präsident bis ins neunte Lebensjahrzehnt

Coe, Diack, Bubka

Es gibt Momente im Leben, die sollte man einfach beschreiben. Sportpolitik wird selten so lebendig und nachvollziehbar, wie am Freitagmittag im Hotel Interconti in Berlin. Vor allem spielt sich Sportpolitik selten so öffentlich ab.

In den Hauptrollen: Lamine Diack, Präsident des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF), Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sowie zwei hochdekorierte Olym­pia­sieger und Multifunktionäre – Sebastian Newbold Coe und Sergej Nasarowitsch Bubka. Coe und Bubka bemühen sich seit Jahren um die Rolle des Kronprinzen in der IAAF, die noch einflussreichere Positionen verheißt – zum Beispiel im IOC.

Am Tag vor Weltmeisterschaften in der olympischen Kernsportart treffen sich traditionell die Vorstände von IAAF und IOC. Das ist in Berlin nicht anders.

We are family: Jean-Marie Weber, das IOC und die IAAF

[caption id="attachment_4668" align="aligncenter" width="542"] „Who is who?“, Berliner IOC/ISL-Ausgabe, 14. August 2009[/caption]

Ich weiß, das ist kein schönes Foto. Aber auf die Qualität kommt es gar nicht an. Nur auf die Dokumentation. Berlin, 14. August, 12.45 Uhr, Hotel Interconti, gemeinsame Pressekonferenz von IOC-Präsident Jacques Rogge und IAAF-Präsident Lamine Diack – unmittelbar nach der gemeinsamen Sitzung des IOC-Exekutivkomitees und des IAAF-Councils. Soviel zur Vorrede.

Wen sehen wir also auf dem Foto? Zumindest ein Mann vom Fach, sollte Stammkunden hier bekannt vorkommen. Schon erkannt oder: erraten?

Olympias Programm-Kosmetik

Bevor ich es mir morgen im Stadion gemütlich mache und hier während der WM regelmäßiger zur Sache gehe, noch schnell ein Nachtrag zur Sitzung des IOC-Exekutivkomitees gestern in Berlin und zu den Beschlüssen zum olympischen Programm. (Aus Zeitgründen kann ich nicht umfangreicher verlinken, sorry.)

Jacques Rogge verkündete die Botschaft kurz und schmerzlos. Länger als gewöhnlich hatte die Sitzung des IOC-Exekutivkomitees im Berliner Hotel Interconti gedauert. Die Herrschaften wirkten gestresst, als sie einer nach dem anderen vor der Pressmeute flüchteten. Als Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), dann mit einigen Minuten Verspätung zur Pressekonferenz erschien, sagte er zunächst nur: „Wir haben zwei wichtige Entscheidungen getroffen. Wir haben Frauen-Boxen ins Programm der Sommerspiele 2012 aufgenommen. Wir schlagen Rugby und Golf für 2016 vor. Fragen bitte!“

Auf diese Mitteilung hat die Olympische Bewegung nun mehr als vier Jahre gewartet. Zwei von 28 Sommersportarten waren 2005 in Singapur von der IOC-Session abgewählt worden: Softball und Baseball. Sieben Sportarten wollten für 2016 ins Programm: Softball, Baseball, Rugby, Golf, Inlineskating, Squash und Karate. Nur zwei dieser sieben Weltverbände dürfen nun weiter hoffen. Die IOC-Vollversammlung muss im Oktober in Kopenhagen mit einfacher Mehrheit über Rugby und Golf entscheiden. Ausgerechnet Rugby, Rogge war einst belgischer Nationalspieler. Auch deshalb, weil seine Liebe zum Rugby bekannt ist, betonte Rogge einmal mehr, dass er bei derlei Entscheidungen nicht abstimmt.

Nach einem jahrlangen Ringen der sieben Weltverbände, nach einer viele Millionen Dollar teuren PR-Kampagne, lag es also in der Macht von vierzehn IOC-Vorständlern, über die Zukunft ganzer Sportler-Generationen zu entscheiden. Hochinteressant dabei, dass Golf, oft als Sport der alten Männer verspottet, in den ersten beiden Wahlgängen nur eine Stimme erhielt. Rugby setzte sich schnell durch, eliminiert wurden dann in dieser Reihenfolge: Inlineskating, Squash, Baseball, Karate, Softball – bis Golf als zweiter Sieger übrig blieb.

Wie die Leichtathletik-WM nach Berlin kam

[caption id="attachment_4652" align="aligncenter" width="544"]Jubel bei Schily, Wowi & Co. Happy End in Helsinki, Dezember 2004 — WM-Sieg für Berlin![/caption]

So war das damals, am 4. Dezember 2004, als das IAAF-Council die Leichtathletik-WM 2009 an Berlin vergab. Da freuten sich Otto Schily, Clemens Prokop, Klaus Wowereit, Klaus Böger, Dagmar Freitag und einige andere der üblichen Verdächtigen.

Der Weg zur WM war steinig und lang. Er war, nicht nur gelegentlich, kurios. Und oft genug auch aufregend. Ich habe mal eine kleine Chronik zusammengestellt, wie Berlin an diese WM kam. Es ist wirklich nur eine Andeutung der vielen Geschichten. Aus Zeitgründen kann ich kaum etwas verlinken. Ich habe selbst viel dazu in der Berliner Zeitung geschrieben, etliche Textpassagen finden sich in der Chronik.

Dopingkontrollen in der Leichtathletik

Es folgt der nächste Teil des Transparenztests „Dopingkontrollen in einer olympischen Kernsportart“. Analog zu den Beiträgen:

in denen ich die Angaben der WADA, der NADA, des Weltverbandes FINA und des nationalen Verbandes DSV ausgewertet habe, folgt nun die Auswertung des Zahlenwerks der WADA, der NADA, des Weltverbandes IAAF und des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) zu Dopingkontrollen in der Leichtathletik.

Es gelten dieselben Einschränkungen zum Datenmaterial (inklusive der Bemerkungen zur Qualität von Dopingkontrollen) wie bei den Schwimm-Tabellen auch. Zudem ist einmal mehr anzumerken: Der Zeitraum der Olympischen Sommerspiele, wenn das IOC die Dopingkontrollen verantwortet, taucht in diesen Tabellen nicht auf. Erstaunlicherweise (oder vielleicht doch eher: logischerweise) werden in diesen Zeiträumen mehr Doper erwischt als in der Verantwortung der IAAF über ganze Jahre.

Also bitte: Der Vergleich mit den Schwimm-Tabellen lohnt sich, finde ich.

Was mir vor allem auffällt: Bedenkt man, dass die Leichtathletik die einzig wirklich globale von 33 olympischen Sportarten ist und folglich (mit Ausnahme einiger Spielsportarten) auch die meisten Athleten stellt, sind die Dopingtests noch immer unterentwickelt – in jeder Beziehung. Allein schon die Quantität: Es kann einfach nicht sein, es ist absolut verdächtig, dass die Schwimmer zahlenmäßig besser dastehen.

Zum deutschen Aspekt und damit einmal mehr der Vergleich Schwimmen – Leichtathletik: Der DLV macht was die online-Präsenz seines Antidoping-Ressorts angeht, einen besseren Eindruck als der DSV. Schaut man genauer hin, werden allerdings auch keine Zahlen geliefert. International macht die FINA belastbarere Angaben als die IAAF – eindeutig. Interessant auch hier: Beide Weltverbände nennen Namen der im Training getesteten Athleten – die deutschen Verbände weder Zahlen noch Namen. Dass die IAAF überhaupt Angaben macht, ist wiederum einer Initiative des DLV aus dem Jahr 2005 zu verdanken, wenigstens einige der groben „Mängel im Schattenreich“ zu beheben – nur hält sich der DLV selbst zurück.

Ein letztes Mal: Es lohnt sich, Schwimm- und Leichtathletik-Tabellen zu vergleichen.

  • Tabelle 1: IAAF-Testprogramm 1990 bis 2007
Total IAAF Testing Program
 Year    In-competition  Out-of-competition total
 1990   740   80   820  
 1991   828   80   908  
 1992   632   208   840  
 1993   846   476   1322  
 1994   618   902   1520  
 1995   983   1294   2277  
 1996   851   1755   2606  
 1997   1248   1510   2758  
 1998   833   1755   2588  
 1999   1301   1787   3088  
 2000   848   2062   2910  
 2001   1104   1811   2915  
 2002   951   2067   3018  
 2003   1246   2147   3393  
 2004   997   2001   2998  
 2005   1277   2127   3404  
 2006   1258   1656   2914  
 2007   1426   1851   3277  

 

  • Tabelle 2: IAAF-Testprogramm 2008
IAAF Annual Doping Control Programme 2008
   Pre-Competition    In-Competition    Out-Of-Competition    Total  
 Standard Urine    0    655    1118    1773  
 Standard Urine + EPO    74    935    705    1714  
 TOTAL TESTS    74    1590    1823    3487  
         
 Blood Screens    656    0    0    656  
 Blood (hGH)    0    0    41    41  

 

  • Tabelle 3: WADA-Tests in der Leichtathletik
Out-Of-Competition-Tests der WADA in der Leichtathletik
  Urinests Epo Bluttests Analyse Bluttransfusion Blutanalyse hGH HBOC Analyse
2008 53 16 0 0 0 0
2007 122 35 0 0 0 0
2006 189 91 6 0 6 6
2005 240 222 0 45 0 32
2004 124 59 10 0 0 0
2003 266 0 99 0 0 0
2002 256 0 40 0 0 0
2001 278 0 0 0 0 0
2000 217 0 0 0 0 0

 

  • Tabelle 4: IAAF-Tests bei Weltmeisterschaften
Doping Control During IAAF World Athletics
 City    Year    Tests    Positive  
 Helsinki   1983   214   0 
 Rome   1987   196   1 
 Tokyo   1991   216   2 
 Stuttgart   1993   218   4 
 Goteborg   1995   275   0 
 Athens   1997   378   5 
 Seville   1999   298   4 
 Edmonton   2001   390   9 
 Paris   2003   405   5 
 Helsinki   2005   885   2 
 Osaka   2007   1132   0 
Berlin 2009 1500 Plan