zum Bookshop

Südafrika, Tag 8: Frühstück mit Joe Biden

| 12.06.2010 | 6 Comments

SANDTON. Nicht mal in Ruhe frühstücken kann man während so einer WM. Dennoch finde ich es erstaunlich, dass ich überhaupt in mein Büro in der unteren Bar des Michelangelo Hotels gelassen wurde heute morgen. Draußen schwante mir nichts Gutes, als ich die schweren Autos und die vielen kernigen Jungs mit Knöpfen im Ohr sah. Doch ich durfte passieren, eine derartige Lässigkeit in der Nähe von Joe Biden, US-Vizepräsident, ist erstaunlich. Biden macht sich bald auf den Weg nach Rustenberg zum Spiel USA vs England heute Abend. Vorher wird noch WM-Lobbyarbeit betrieben.

Ehrlich gesagt, der Franz ist nicht zu beneiden. Ich höre aus guter Quelle, ihm gingen diese Termine schon ziemlich auf die Nerven. Aber: Er hat es sich ausgesucht, er wollte ins FIFA-Exekutivkomitee. Soll er sich also nicht beklagen, auf dem Weg zum Frühstücksbuffet vom US Vice President aufgehalten zu werden. “Wir haben über die alten Zeiten gesprochen”, sagt der Franz. Über Cosmos und seine Jahre in New York City.

Es heißt, die Amis werden in Kürze ihre Bewerbung auf 2022 konzentrieren und die Offerte für 2018 offiziell zurückziehen, so wie das am Donnerstag schon die Australier gemacht haben. Das passt. Denn 2018 bleiben dann Engländer und die favorisierten Russen, wobei ich jetzt auch einiges über die Spanier höre. Und für 2022 heißt es dann Australien, Katar oder USA – vergessen wir Koreaner und Japaner.

11.59 Uhr: Auf gehts. Ich versuche mal mein Glück, in den Ellis Park zu kommen. Messi schauen. Argentina vs Nigeria.

14.37 Uhr: Habe übrigens noch immer keinen Zakumi gesehen – habe ich das Vieh jetzt endlich richtig geschrieben?

Und noch ein Satz zu Joe Biden. Bei ihm muss ich immer an den so genannten Biden-Report über das US-Doping aus dem Jahr 1989 denken, den er nach etlichen Anhörungen damals als Justizsenator fabrizierte. Spektakuläre Sache. Habe den Bericht auf die Schnelle nicht im Internetz gefunden. Über die Jahre gab es allerdings etliche Berichte dazu. Selbst habe ich das mehrfach erwähnt, in Büchern und Artikeln. Vergangenes Jahr zum 25-jährigen Jubiläum der LA-Spiele wurde das in etlichen Medien erneut erzählt. Wen es interessiert, einfach googlen, etwa nach: senator biden doping ashford pdf.

posted on: 12.06.2010 at 11:58 | updated on: 27.02.2014 at 19:04

Shortlink | Trackback URL | Comments RSS Feed for This Entry | Print

tagged with:                 

Sebastian said on 12. Juni 2010 at 12:32 #1

Eine WM in Australien wäre sowas von klasse… gerade jetzt wo die Aussies in die Asiengruppe gewechselt sind und bei der WM sowohl sie als auch Neuseeland dabei sind erstarkt die Region da unten… ich finde das super. Hoffentlich können sich die Scheichs die WM nicht kaufen. Die USA als Gastgeber wäre aber natürlich 28 Jahre nach der letzten WM irgendwie auch mal wieder “dran”, ich finde aber sie können sich ruhig noch etwas länger gedulten. Wir musste schließlich auch 36 Jahre warten.

Horst said on 12. Juni 2010 at 12:40 #2

sOT:
Welt/dpa)

Deutscher WM-Reporter in Pretoria ausgeraubt
Dem namentlich nicht genannten Reporter wurden demnach von den Tätern Laptop, Fotoausrüstung und persönliche Wertgegenstände abgenommen. Körperlich blieb er unversehrt.

Horst said on 12. Juni 2010 at 13:34 #3

Stadion bei der Partie Korea – Griechenland offensichtlich nur halb voll… Vielleicht kann ja der Hausherr mal bei @SeppBlatter oder seinen Getreuen nachfragen, wie das sein kann, wenn doch angeblich 97% der Tickets verkauft sein sollen….

Gua said on 12. Juni 2010 at 13:38 #4

Heißt das Ellis Park Stadion nicht inzwischen Coca-Cola-Park? So war es zuletzt in einer der vielen besseren WM™-Sendungen zu sehen, nur steht noch (fast) über Ellis Park Stadion (auch auf fifa.com™).

Laie said on 12. Juni 2010 at 15:36 #5

@ Horst: Auch gestern sind mir in der zweiten Partie Urguay-Frankreich schon zahlreiche leere Sitze aufgefallen, auch wenn die verkündete ‘offizielle Zuschauerzahl’ sehr beachtlich war (habe sie leider vergessen und weiß auch sowieso nicht, wieviele in das Stadion hineingehen – ich würde aber denken, dass es etwa 5-10% leerer Sitze gab).

Zum Sport: Was haben Frankreich und Griechenland eigentlich bei der WM verloren??? Beide Mannschaften wollen überhaupt nicht gewinnen, ja nicht einmal ein Tor schießen.
Rehagels Griechen wirkten dabei erheblich ‘übertrainiert’, sprich: ausgelaugt…

johncento said on 12. Juni 2010 at 18:29 #6

Wen es interessiert, einfach googlen, etwa nach: senator biden doping ashford pdf

Kleiner Tip: mit ‘filetype:pdf’ spuckt google dann tatsächlich nur pdf-dokumente aus!

Leave a Reply…

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to check if everything looks as expected.

  • , ,