zum Bookshop

Vancouver, Tag 4: “I don’t know if any of you have ever experienced a German Autobahn without a speed limit”

VANCOUVER. Deutschland schläft, und ich taste mich langsam rein in den Tag. Zunächst etwas Erfreuliches: Es gibt Neues von der Möwe Jacques (Foto wird nachgereicht)! Jacques flirtet weiter mit dem Kollegen G., der auch wieder aufgetaucht ist und mit dem ich vorhin ein Mittagessen genossen habe (Tim Horten’s). Erstaunlich.

Olympia meint es ja nicht immer gut mit Tieren. Gedopte Pferde (Peking 2008), gebratene Friedenstauben (Seoul 1988/ab 4:40 im Video), das sind so die Schlagzeilen.


Seither müssen keine Tauben mehr bei Eröffnungsfeiern ins Verderben fliegen.

Nicht dass sich Olympia und die Tiere am Ende noch versöhnen. Das wäre doch mal ein Thema, über das Journalisten berichten sollten. G. wird dazu allerdings schweigen. G. ist ein stiller Genießer. Er bevorzugt auch in seiner Arbeit die leisen Töne und meint, wenn ich ab und an im Blog ein Foto veröffentliche, müsse das reichen. Er wolle seine Beziehung  nicht öffentlich besprechen. Das kann ich verstehen und respektieren.

18.50 Uhr: Lassen wir also den bisherigen Tag Revue passieren. Mich haben besonders die Auftritte der Olympiabewerber 2018 interessiert, was an anderer Stelle kurz angerissen wurde.

Annecy konnte ich leider nicht sehen. Allgemeines Urteil derjenigen, die ich dazu befragt habe:  Dürftig. Aber die gesamte Bewerbung ist nicht ernst zu nehmen. Geredet wurde viel über das IOC-Mitglied Jean-Claude Killy – blöd nur, dass Killy durch Abwesenheit glänzte. Guy Drut, ein weiteres französisches IOC-Mitglied, fehlte ebenfalls, tauchte zwei Stunden später aber als Gast in der PK von Pyeongchang auf. Was das wohl bedeutet?

Das Protokoll:

© IOC, VANOC

VANCOUVER, Feb 15 – Comments from Edgar GROSPIRON (FRA), CEO of the Annecy 2018 Olympic bid, Jean-Luc RIGAUT (FRA), mayor of Annecy; Roselyne BACHELOT (FRA), French Minister of Sport and Health; and Denis MASSEGLIA (FRA), president of the French Olympic Committee (CNOSF) on Monday at the Main Press Centre.

Edgar GROSPIRON (FRA) – CEO of the Annecy 2018 Olympic bid

On the winter climate in Annecy, where weather forecasts predict rain and temperatures of 6 degrees Celsius this week:

“We chose the date for 2018 Olympic during February and this is the best conditions we can have in the winter. For sure not every day is sunny with big powder snow but if you take (this) Saturday and Sunday, it was great sunshine and the snow was very good over there.

“For sure we are going to work with the water to make artificial snow also. But the weather is the only thing we cannot totally control. The French Alps for a long time there are good conditions in winter for skiing and I think the place is good for that.”

Jean-Luc RIGAUT (FRA), the mayor of Annecy

On the region:

“Annecy is in the heart of the French Alps, at half an hour from Geneva and 45 minutes from Mont Blanc.”

“Mont Blanc, where snow is guaranteed.”

“Our region is the prime destination for winter sports in the world.”

“We will be able to welcome the whole Olympic family with our hearts and professionalism, but we also like to party.”

On existing facilities and infrastructure:

“It is 65 percent of the sites that are ready.”

“We will use the infrastructure in La Plagne in Savoie, which is in the heart of the Alps. We will use the airport in Geneva and the highways of Geneva. Geneva is 30 km, 40 minutes from Annecy. Of course we have an agreement with Geneva, which is our neighbour. But it remains a National French bid, as the rules require.”

On the venues they need to build:

“The big project is to build the speed skating oval because we don’t have one in France.”

“This will be the remaining legacy.”

“The French federation is in favour of this.”

“(But) at La Clusaz there will be no construction of the (ski) jumps because it is a natural slope, what is important is that they will already be inscribed in nature.”

Roselyne BACHELOT (FRA) – French minister of sport and health

On funding the Annecy 2018 bid after the failed Paris 2012 bid:

“I don’t want to talk about Paris. Paris is in the past.”

“We are with the athletes and we will give all the human and financial support required.”

“The French state has committed to two thirds of the (bid cost).”

“As for the 1.5 billion necessary for this project, we are going to be behind it and behind the project.”

Denis MASSEGLIA (FRA), president of the French Olympic Committee (CNOSF)

“France is a resolute candidate and the French Olympic Committee unanimously decided to take up the challenge of organising the Annecy 2018 bid. All the federations, summer and winter, are not only with but by the side of the 2018 bid.”

Kleiner Einschub: Die Ad hoc Kammer des Weltsportgerichtshofes CAS teilt soeben mit:

WOMEN’S SPEED SKATING

THE AD HOC DIVISION OF THE COURT OF ARBITRATION FOR SPORT (CAS) REGISTERS AN APPLICATION FROM THE GERMAN SPEED SKATER CLAUDIA PECHSTEIN

Vancouver, 15 February 2010 – The German speed skater Claudia Pechstein has filed an application at the ad hoc Division of the Court of Arbitration for Sport against the German Olympic Committee (DOSB) and the International Olympic Committee. In her application, Ms Pechstein requests that she be nominated for and allowed to participate in the female speed skating competitions of the Vancouver 2010 Olympic Winter Games.

The application of Ms Pechstein is being transmitted to the Respondents DOSB and IOC. In the meantime, the CAS will not comment any further on this matter.

Ich werde jetzt auch nicht kommentieren on this matter.

Weiter mit den Olympiabewerbungen:

So strahlten Sie um die Wette, die Bittsteller aus München, von links: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Thomas Bach (FDP, IOC, DOSB), Willy Bogner, Katarina Witt (ARD). Christian Ude (SPD), Siegfried Schneider (CSU). Ich fand ja, der eindeutig beste Spruch kam vom UDIOCM, den habe ich weiter unten gefettet – umweltpolitisch ist Bachs Aussage nicht unbedingt das smarteste, was er sagen konnte, aber es war schlagfertig.

Nachtrag, einen Tag später: Christian Ude sah sich zu einer Richtigstellung seiner Aussagen gezwungen.

Wer es genau wissen will, dem empfehle ich die unparteiischen Notizen des Olympic News Service:

© IOC, VANOC

Press Conference Highlights

Munich 2018 Olympic Bid

VANCOUVER, Feb 15 – Comments from CEO of the Munich 2018 bid Willy BOGNER (GER); IOC Member and President of the German Olympic Sports Confederation (DOSB) Thomas BACH (GER); Lord Mayor of Munich Christian UDE (GER); German Federal Minister of the Interior and Sport Thomas de MAIZIERE (GER); and Chair of the Munich 2018 bid committee Katarina WITT (GER) during a press conference on the Munich 2018 Olympic Bid, at the Main Press Centre on Monday.

Willy BOGNER (GER) – CEO of the Munich 2018 bid

On his background in winter sports, including competing in Alpine Skiing:

“Like all Germans, I love winter sports. I grew up on skis. My father was an Olympian. I became an Olympian in 1960.”

“I’ve carried the Olympic Flame with me my whole life.”

“(As a filmmaker) I even got the chance to make James Bond look like an Olympic skier.”

On the Munich 2018 bid:

“We have a clear vision for winter 2018. We’d like to make it the friendly Games.”

“We’ve used existing venues as much as possible and only need to build three new permanent Olympic venues.”

“As a legacy we dream about making friends through sport even 20 or 30 years after the Games.”

Thomas BACH (GER) – IOC member and president of the German Olympic Sports Confederation (DOSB)

On the enthusiasm of the German people for winter sports:

“This enthusiasm you can also see if you look at TV ratings of major winter sports.”

“Our two major channels in Germany, they broadcast eight hours plus of winter sports with high ratings.”

On the proximity of the two major venue clusters, Munich and Garmisch-Partenkirchen:

“Never ever have the two major clusters been closer together as with Munich and Garmisch. This is about 80 km and I don’t know if any of you have ever experienced a German Autobahn without a speed limit, but even if you respect the speed limit in your own country you make it in about one hour. This is more of an advantage as we see it.

On reusing the Munich Olympic Park from the 1972 Olympic Games:

“We hope this is one of our strengths of our bid, making use of an Olympic legacy to create a new one.”

Christian UDE (GER) – Lord Mayor of Munich

On Munich’s ability to host large events:

“Every year six million people visit our famous Oktoberfest, which will celebrate its 200th year this year and has never had a major security incident.”

“Last year we hosted over 300 events in the park (Munich Olympic Park) and attracted over 400 million people.”

On whether the 1972 massacre at the Olympic Games in Munich will have any impact on security for the city’s 2018 bid:

“Of course we remember the incident in 1972, but this was the rise of global terrorism in the world and every country has had its experience with terrorism since.”

“We learned from this incident. We’ve had more than 10,000 events in the Olympic Park without any security issue.”

Thomas de MAIZIERE (GER) – German federal minister of the Interior and Sport

On the support of the German government and people for the Munich 2018 bid:

“The German Chancellor supports this bid. The German government supports this bid. The German Parliament supports this bid.”

“The German public supports this bid. We have polls that show around 75 percent plus support Munich 2018.”

On whether the 1972 massacre at the Olympic Games in Munich will have any impact on security for the city’s 2018 bid:

“We learned a lesson and history never repeats.”

On the ability of Munich to host the 2018 Olympic Winter Games:

“As minister of the Interior I can assure you, and we proved this during the FIFA World Cup (in 2006), that we can organize safe and secure Games.”

Katarina WITT (GER) – Chair of the Munich 2018 bid committee:

On the Munich 2018 bid:

“In Germany, it seems that winter sport is in our DNA.”

“We’re planning to have a big celebration and the world should be a part of it and they shouldn’t miss it.”

On her recent foray in to social media:

“I went on Facebook 10 days ago and I already have 171 friends.”

ONS aj/brs/jtc/eb/adg

Das muss die Kati noch lernen. Sie hat keine 171 Freunde auf Facebook, sondern Fans, denn sie hat eine Fanseite eingerichtet. Habe mich gerade als 195. Fan bei ihr gemeldet.

Irritierend fand ich, dass Katarina Witt als letzte von Bogner vorgestellt wurde, und auch als letzte die Journalisten begrüßte. Die Rolle der Conférencieuse hätte der Witt zugestanden, ich glaube, sie hätte das auch lässiger erledigt als Bogner, dessen Charme mir verborgen blieb. Bach, Ude, de Maizière hatten ihre Lektionen gelernt, wenngleich Ude sicher seine Behauptung erklären muss, es habe auf dem Oktoberfest nie größere Zwischenfälle gegeben. Ich habe George Hirthler aus Atlanta, der die PK arrangiert hat, gefragt, warum die Witt nicht durchs Programm führte. Aber er fand das so in Ordnung. Das Beste zuletzt, meinte er. Was soll er auch auf so eine dumme Frage sagen: Etwa, dass er einen Fehler gemacht hat?

19.56 Uhr: Bevor ich zu Pyeongchang komme, noch ein kurzer Einschub. Denn inzwischen sitze ich im Pacific Coliseum – links neben mir ein Chinese, der noch mehr Knoblauch konsumiert hat, als ich an wilden Tagen, rechts jubelnde russische Reporter – und schaue mir die Paarlauf-Entscheidung an. Wen traf ich hier wohl als erstes?

Don Juan Antonio Samaranch mit seiner Ewig-Sekretärin Annie. Ich habe ihn schon vermisst, den Patron. Muss unbedingt regelmäßiger im Westin Bayshore vorbei schauen. Gerade fragt mich Bernhard Schwank, Chef de Mission der Deutschen und München 2018 Geschäftsführer, ob Sawtschenko/Szolkowy es wohl schaffen. Woher soll ich das wissen. Wahrheitsgemäß vermutungsgemäß sagte ich: nein.

20.24 Uhr: Kurz vor der Paarlauf-Entscheidung noch schnell das – wie immer unvollständige und in diesem Fall um die putzigen Passagen (Korruption? Wir schauen nach vorn und nicht zurück!) bereinigte – Transkript der Presekonferenz von Pyeongchang. Das Bewerberthema werde ich später in der Nacht in einem gesonderten Beitrag behandeln.

© IOC, VANOC

VANCOUVER, Feb 15 – Comments from Yang Ho CHO (KOR) co-chair of the bid committee; Jin Sun KIM (KOR), governor of Gangwon Province; Yong Sung PARK (KOR), president of the Korean Olympic Committee; and So Hee KIM (KOR), 1994 Olympic Short Track Gold medallist, during a press conference on the 2018 PyeongChang Olympic Bid at the Main Press Centre on Monday.

Jin Sun KIM (KOR) – governor of Gangwon Province

On PyeongChang losing its bids for the 2010 and 2014 Olympic Games:

“We have had our disappointments in the past. But we have never given up our hopes and dreams.”

On what they have learned from their previous bids:

“We have learnt that Winter Olympics and all Olympics must be athlete-centred. We also need to find out what is the legacy we can take from the Winter Games.”

On the PyeongChang Winter Games bringing together the Korean Republic and Democratic People’s Republic of Korea:

“Holding the Winter Games in PyeongChang would symbolise the beginnings of reconciliation of the Korean Peninsula.”

“We are all making an effort to engage dialogue between North and South Korea.”

Yang Ho CHO (KOR) – co-chair of the bid committee

On PyeongChang’s bid:

“PyeongChang is the centre of Asia.”

“In Asia, there have only been two winter Games and both were in Japan. So Korea would be the perfect place to host another Winter Games in Asia.”

“We are the right time, right place, right now.”

On the legacy PyeongChang wishes to create by hosting the 2018 Olympic Games:

“We have a Dream Programme for young people who live in countries where winter sports are not developed.”

“Our vision is of a truly world-wide Olympic Winter Games.”

“Our vision of the legacy of a Winter Games in PyeongChang is to help grow winter sports around the world.”

Yong Sung PARK (KOR) – president of the Korean Olympic Committee

On this being PyeongChang’s third Olympic bid:

“We keep all the promises we made during the past two bids.”

On whether the Munich and the Annecy bids pose a threat:

“Munich is Munich. Annecy is Annecy. PyeongChang is PyeongChang.”

So Hee KIM (KOR) – 1994 Olympic Short Track Gold medallist

On the popularity of winter sports in Asia:

“The popularity of winter sports in Korea is increasing.”

On the PyeongChang 2018 bid:

“Now I look forward to realising my new Olympic dreams in 2018.”

“They will be the most compact Games in the history. Ninety percent of athletes will be able to reach their venue within five minutes of leaving the Athletes Village.”

20.31 Uhr: Tut mir leid. Aber der Strauchler von Szolkowy hat’s wohl entschieden.

Ich gestehe meine Schwäche. Aber Eiskunstlaufen, Paarlaufen und Eistanz vor allem, auf diesem Niveau ist was fürs Herz. Schöne Schnulze, toll gelaufen. Gänsehaut, das erste Mal in Vancouver.

Meine persönliche Nummer eins aller Zeiten (vor der 88er Carmen): Marina Klimowa und Sergej Ponomarenko 1992 in Albertville!

Die Chinesen Pang/Tong waren perfekt. Haben das Publikum, aber nicht mich mitgerissen. Jetzt noch Shen Xue und Zhao Hongbo. Großartig. Ich glaube, in meinem zweiten Leben werde ich doch Eiskunstlaufberichterstatter und nicht Sportfunktionär. Zuletzt war ich vor acht Jahren dabei, bei Kwan vs. Slutskaja. Ich meine, beim Eiskunstlaufen hat man so ziemlich alles: Herzschmerz, Liebe, Leiden, Korruption, die Mafia.

McP said on 16. Februar 2010 at 01:47 #1

Bei der ARD (Lufen) meinte man gerade, dass die Franzosen sich mit ihrer 2018 Vorstellung blamiert hätten. Was ist denn da passiert? Und wie wichtig sind diese Aktivitäten der Bewerberstädte in Vancouver?

Jens Weinreich said on 16. Februar 2010 at 01:52 #2

Die Franzosen habe ich nicht gesehen. Habe das von Leuten, auf deren Urteil ich etwas gebe, auch so gehört. Es ist aber völlig unerheblich.

Hirngabel said on 16. Februar 2010 at 02:42 #3

Schon wieder Lufen, gerade zu Skategate: Da hat eine französische Jurorin manipuliert und dann haben alle aufgeschrien und danach wurde das System geändert.

Ein kleines bisschen simplifiziert…

Jens Weinreich said on 16. Februar 2010 at 03:04 #4

Nichts gegen Simplifizierungen. Manchmal eine große Kunst!

Marco said on 16. Februar 2010 at 03:29 #5

@jw
Da schau ich mir Eisschnellaufen an und muß feststellen, daß unten auf dem Eis nur Blödsinn passiert. Wußte gar nicht, daß ein Eismaschinenhersteller mit seinen Ökömotoren das Eis unsicher macht. Man kann es mit dem Sponsoring auch wirklich übertreiben. Würden die Verantwortlichen die üblichen Maschinen einsetzen, wären da nicht solche Kraterlandschaften auf dem Eis zu sehen und Wasser würde nicht immer austreten, weil die Kompressoren die Leistung nicht bringen. Das heißt, wer Glück hat und unter den ersten drei Paaren ist, hat mit einigermaßen gutes Eis zu rechnen. Der Rest muß sich einen abmühen und kommt an den Zeiten fast unmöglich ran.
Sag Jacques liebe Grüße.

Stefan W. said on 16. Februar 2010 at 05:03 #6

Beim Eiskunstlauf kommt jetzt auch eine Kunstpause, um das Eis kaputt zu machen. Oder haben die andere Maschinen?
:)

Gersti said on 16. Februar 2010 at 06:52 #7

Jens hat es ja schon angedeutet…

“Every year six million people visit our famous Oktoberfest, which will celebrate its 200th year this year and has never had a major security incident.?

Das ist ja peinlich, was für einen Schmarrn Ude da erzählt. Nicht dass ich große Sicherheitsbedenken hätte, aber bei der Wahrheit sollte man schon bleiben, insbesondere bei solchen Fakten.
Oder ist Alles unter 15 Toten “minor”?

“We learned from this incident. We’ve had more than 10,000 events in the Olympic Park without any security issue.?

Die Internationale Hundeausstellung ist nun auch nicht Primärziel des globalen Terrorismus.
Gibt es im IOC wirklich so starke Sicherheitsbedenken wegen ’72 weil er da so drauf rumreitet? München hat doch sicherlich noch ein, zwei andere Vorteile mit denen Ude werben könnte.

PS: Schade, aber zu Gold hätte es wohl auch ohne Sturz von Szolkowy nicht gereicht.

Detlef said on 16. Februar 2010 at 07:07 #8

Zum Glück gibt es an der Entscheidung im Paarlauf diesmal nix zu deuteln. Die Preisrichter waren auf jeden Fall nicht schuld, das es nur Bronze geworden ist.

Leider mußte ich aber wieder einmal feststellen, Eiskunstlaufen ist nicht mein Lieblingssport. ;-)

ha said on 16. Februar 2010 at 07:40 #9

Das peinliche Gesülze ist so anachronistisch, dass man fast schon wieder lachen kann. Warte jedenfalls auf die Kooptierung von Sean Connery ins Bewerbungskomitee – der schafft die 80 Autobahnkilometer in fünf Minuten, auch in Bogners Skidress.

ha said on 16. Februar 2010 at 07:42 #10

… und mit Kati als Beifahrerin, selbstverständlich.

Martin Sommerfeld said on 16. Februar 2010 at 08:17 #11

Gibt es eigentlich im Augenblick keine Weinreich-Zeitungsartikel? Habe die üblichen Verdächtigen SPON, sz, Berliner Zeitung abgesucht, aber kann nichts finden. :-(
Sorry falls das schon thematisiert wurde, bin erst vor kurzem wieder als “Alles-Leser” dazugestossen, da kann mir also durchaus ein Hinweis entgangen sein.

Herr Holle said on 16. Februar 2010 at 09:09 #12

@ha: Vielleicht sollte das UDIOCM auch Simon Amann als Ehrenbotschafter für München 2018 einladen. Dürfte einfach sein.

Haben die Münchner die Fussball-WM 2006 eigentlich auch stimmungsmäßig erwähnt? Wäre ja ein kleiner Seitenhieb auf die Südkoreaner mit ihrer ja diesbezüglich eher bescheidenen WM 2002.

Und warum vermarkten die Münchner ihre Bewerbung nicht als “Februarfest”? Das versteht ja wohl jeder auf aller Welt und verbindet es sofort mit wohlgefüllten Bierkrügen und Madeln in Dirndln. Darum gehts doch den abstimmenden IOC-Mitgliedern letztendlich, oder?

Jens Weinreich said on 16. Februar 2010 at 09:12 #13

Herr Holle, ich glaube, das tust Du den Koreanern unrecht. Schau mal nach in Archiven. Die hatten 2002 auch ihr Sommermärchen, waren zu Millionen auf der Straße und sind doch sehr aus sich herausgegangen.

Herr Holle said on 16. Februar 2010 at 09:29 #14

@JW: Da hat mir die Erinnerung wohl einen Streich gespielt.

Zum Eiskunstlauf: Wie geschickt ist es eigentlich, wenn man die Preisrichter schon nach dem Kurzprogramm und vor der abschließenden Kür als korrupt beschimpft? Am Ergebnis dürfte es hingegen nichts geändert haben.

nocheinjurist said on 16. Februar 2010 at 10:05 #15

Staune doch, dass “Geschwindigkeit” so schnell wieder werbend eingesetzt wird.

Jens Weinreich said on 16. Februar 2010 at 10:08 #16

@ nocheinjurist: Wenn es doch im nationalen Interesse liegt, darf man auch mal rasen.

dave_o said on 16. Februar 2010 at 10:30 #17

@ Martin Sommerfeld

Aachener Zeitung: Warum Lindsay Vonn doch twittern darf. Leider nicht online http://www.az-web.de/news/topnews-detail-az/1052787?_g=Vereiste-Gleise,-verzweifelte-Retter

DLF: Spin-Doctor für München 2018 http://www.dradio.de/dlf/sendungen/sport/1125458/

mb said on 16. Februar 2010 at 11:14 #18

Nachtrag zum Antwerpes-Witt-Dialog am Montag um 22.58h MEZ zur Münchner Bewerbung: Antwerpes ruft sich und dem TV-Publikum seine Moderatorenrrolle bei der Biathlon-WM vor einem Jahr in Erinnerung: “Wenn Pyeongchang es wird, dann Gute Nacht Marie”. Herr Antwerpes ist also meinungsmäßig irgendwie festgelegt.

antioly said on 16. Februar 2010 at 11:52 #19

Der Bürgermeister-Kabarettist aus der Landeshauptstadt leidet unter fortschreitender Demenz.

http://www.abendzeitung.de/sport/olympia/166430

Arnesen said on 16. Februar 2010 at 12:34 #20

@mb
Habe ich auch gehört. Allerdings muss man sagen, dass Antwerpes eine Motiviation genannt hat: Direkt vor der zitierten Bemerkung sagte er begründend, “ich war schon da”. Insofern ist es zwar nicht neutral, aber zumindest ehrlich.

Dass das europäische Fernsehen sich Asien als Austragungsort nicht wünschen kann, solange Qouten mit Erfolg gleichgesetzt sind, habe ich ja schon öfter erwähnt.

allesaussersport überigens mit einem schönen Screensport am Montag zum Thema.

Ralf said on 16. Februar 2010 at 12:40 #21

So strahlten Sie um die Wette, die Bittsteller aus München, von links: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Thomas Bach (FDP, IOC, DOSB), Willy Bogner, Katarina Witt (ARD). Christian Ude (SPD).

Wieso wird denn hier bitte die CSU unterschlagen? Außer Grünen und Linken waren also alle vertreten. Hätte sich nicht Herr Vesper noch dazustellen können?

Herr Holle said on 16. Februar 2010 at 13:09 #22

@Ralf: Also die Linke saß doch irgendwie ein bischen mit am Tisch.

Herbert said on 16. Februar 2010 at 14:09 #23

Au fein, Herr Holle. Und darauf fallen Sie herein ?
Wir können doch mal die Vita westdeutscher Promis veröffentlichen. Ach nee. Geht ja nicht. Sind ja noch unter Verschluß.
Also, mal ernsthafter. Als ich unlängst im Spiegel die kleine DDR-Vita von unserer Kanzlerin im Spiegel las und auch weiß, dass eine “Professorenplanstelle” an der Akademie der Wissenschaften der DDR mehr als Treueschwüre zum Vaterland verlangte, hätte ich bei Katarina Witt für Sie Empörenderes erwartet. Aber die Wahrheit ist ja immer relativ. Gilt doch auch für die heutige Zeit ?
Manchmal glaube ich, dass einige wirklich immer noch meinen, am 3. Oktober 1990 traf Schmuddelkind auf Saubermann.

Marco said on 16. Februar 2010 at 15:18 #24

„Ganz Deutschland ist hinter dieser Bewerbung vereint.“ Außer den Grünen und ein paar renitenten Bauern.

Ist die Karawane an mir vorbeigezogen?

Und was heißt “Widerstände seien ein Medienprodukt?

http://www.taz.de/1/sport/artikel/1/widerstaende-sind-ein-medienprodukt/

Sind die Bürger wirklich so unselbstständig?
Oder lieben Regierungen Menschen, die nichts denken?
Wie ha schon sagte: Peinlich.

mb said on 16. Februar 2010 at 18:28 #25

Der Hinweis auf die fehlenden Vertreter von CSU und Grünen ist gar nicht so uninteressant. Denn der Sportausschuss des Deutschen Bundestages ist dieser Tage ebenfalls in Vancouver, und der vom Ausschuss für die Olympiabewerbung beauftragte Abgeordnete Stephan Mayer (CSU) ist dabei.

Oh, oh, oh, hat etwa die Bewerbungsgesellschaft den Protokollfehler begangen, den Vertreter des Deutschen Bundestages nicht für die PK zu berücksichtigen?

Ralf said on 16. Februar 2010 at 18:50 #26

@ mb: Die CSU ist doch auf dem Foto “prominent” vertreten! Ich wollte eigentlich von JW wissen, warum er dessen Namen in der Bildunterschrift “unterschlagen” hat. Kennt er etwa den bayerischen Staatskanzlei-Chef nicht? Dieser ist auch für die bayerische Medienpolitik zuständig…

mb said on 16. Februar 2010 at 19:04 #27

@ralf, danke für den Hinweis. Ich finde, Herr Schneider kann auf dem Foto gut mithalten.

Jens Weinreich said on 16. Februar 2010 at 20:58 #29

@ Ralf, mb: Simpler Grund: Ich habe nur vergessen, Schneider aufzuschreiben und das jetzt nachgeholt. Im Transkript der PK wird er allerdings nicht erwähnt.

Herr Holle said on 17. Februar 2010 at 09:17 #30

Man stelle sich vor, die Vorstandschefs von Lufthansa, BMW und Siemens hätten gemeinsam für München auf dem Podium oder zumindest im Raum gesessen.
Die Bewerbung um den Austragungsort 2018 ist für mich bislang der spannendste Wettbewerb der Spiele – auch wenn der Gewinner ja wohl schon feststeht und erst im kommenden Jahr gekürt wird. Danke nochmal für die Berichterstattung!
Und ich bin schon gespannt, wer sich für 2022 bewerben wird – nachdem sich einige der üblichen Verdächtigen (Salzburg, Sion, Östersund) für 2018 auffallend zurückgehalten haben.

Ralf said on 19. Februar 2010 at 09:07 #31

Nordkurier: Münchner Autokrieg

Denn BMW ist der Sponsor der München 2018-Olympiabewerbung. Und Audi wiederum ist der Sponsor des Deutschen Olympischen Sportbundes DOSB.

Ralf said on 16. März 2010 at 23:56 #32

Ein weiteres Highlight findet sich auf S. 59 des Mini Bid Books:

Offensichtlich wird extra für das Olympische Spektakel 2018 die StVO geändert, außer Kraft gesetzt oder was auch immer!? Oder wie soll man verstehen, daß Busse im Jahre 2018 auf allen Straßen inner- und außerorts schneller fahren werden als im Jahre 2009?

Auf “Urban expressways” wird sich die Durchschnittsgeschwindigkeit gar um 10 km/h erhöhen. Hier ist wohl die reservierte IOC-Fahrspur zwischen Olympiapark und den Hotels am Arabellapark gemeint (vierspurig ausgebauter Föhringer Ring).

Leave a Reply…

By clicking the following examples the respective HTML code will be appended to your comment. Use the comment preview to check if everything looks as expected.

  • , ,